Greiz/Erfurt. Bei der Verleihung des Thüringer Demokratiepreises erhielt der Greizer Verein für sein stetiges Eintreten für demokratische Werte und Menschenrechte sowie die Gestaltung von Begegnungsmöglichkeiten und Schutzräumen einen der begehrten Anerkennungspreise.

Kürzlich wurde der neunte Thüringer Demokratiepreis vom Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter (Linke), in Erfurt verliehen.

Insgesamt wurden sieben Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise um die Demokratie verdient gemacht haben. Der Greizer Verein Siebenhitze erhielt einen der begehrten Anerkennungspreise für sein stetiges Eintreten für demokratische Werte und Menschenrechte sowie die Gestaltung von Begegnungsmöglichkeiten und Schutzräumen.

Mit Vorbildcharakter

Der Verein Siebenhitze ist eine stadtbekannte Bildungs- und Begegnungsstätte mit dem Ziel, einen Ort der Begegnung, der Toleranz, des Miteinanders, der Emanzipation, der Kultur und der Bildung zu schaffen. Der Verein wird basisdemokratisch selbst organisiert und bietet Freiräume für Sub- und Jugendkultur sowie marginalisierten oder diskriminierten Gruppen Rückzugsräume. Jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wird abgelehnt. Es finden Informationsveranstaltungen und Diskussionsrunden, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Filme, Konzerte, Workshops und Netzwerktreffen statt. Zusätzlich tritt der Verein als Initiator von Info- oder Gedenkveranstaltungen auf und bietet zweimal monatlich einen kleinen Spendenladen sowie einmal pro Monat Küche für alle an.

Ebenfalls setzten sich die Vereinsmitglieder in vorbildlicher Weise für die Förderung von Völkerverständigung, Internationalismus, Gleichberechtigung und Emanzipation aller Menschen ein und unterstützten politisch, rassistisch oder religiös Verfolgte sowie Geflüchtete, hieß es in der Laudatio zur Preisverleihung in Erfurt

Auch Bad Köstritz war nominiert

Insgesamt wurden 49 Initiativen und Einzelpersonen für den Thüringer Demokratiepreis nominiert, die sich in besonderer Weise für die Demokratie und die Förderung demokratischer Werte und Menschenrechte engagieren. Auch der Förderverein der Regelschule „Hans-Settegast“ Bad Köstritz war Anwärter für einen Preis. Beide Vereine sind beständige Kooperationspartner der Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz und setzen bildungspolitische und demokratiestärkende Projekte um.

Den Hauptpreis erhielt die Projektgruppe „1000 Buchen“ des Lebenshilfewerks Weimar/Apolda für die gemeinsam von Menschen mit und ohne Behinderung gestaltete Erinnerungskultur und das damit verbundene Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Der zweite Preis ging an das Netzwerk „AIS“ für die Stärkung der demokratischen Kultur im ländlichen Raum und ein vielfältiges Engagement für eine tolerante und offene Gesellschaft im Saale-Holzland-Kreis. Den dritten Preis erhielt das Projekt „Bubble Crasher“ der Evangelischen Akademie Thüringen und Sachsen-Anhalt für die Ermutigung junger Menschen, sich gegen gesellschaftliche Spaltung und für persönliche Begegnung zu engagieren.

Förderung beantragen

Die Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz fördert Projekte, die Demokratie stärken, Vielfalt gestalten und Extremismus verbeugen.

Kontakt: demokratie@greiz.de oder (03661) 703 203.

Zur Sache: Workshop erläutert Vereinen, welche und wie Fördermittel richtig beantragt werden können

In heutiger Zeit sind viele zivilgesellschaftlich Engagierte in Vereinen auf Fördermittel angewiesen. Viele Aktive möchten gerne wissen, wo diese beantragt werden müssen und wofür diese Gelder eingesetzt werden können. Im Rahmen des Förderprogramms „Partnerschaft für Demokratie“ wird zu einem Antragsworkshop am 25. Mai, 18 bis 20 Uhr, Studiobühne Vogtlandhalle eingeladen. Es wird um Anmeldung bis 24. Mai unter demokratie@greiz.de gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Newsletter für den Kreis Greiz

Alle wichtigen Informationen aus der Region Greiz, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Workshop lernen die Teilnehmer, wie die richtigen Projekte identifiziert werden und erhalten nützliche Tipps, wie und ob diese mit Fördermitteln der Partnerschaft für Demokratie umgesetzt werden können. Von der Idee bis zur Bewilligung der Fördermittel erhalten die Teilnehmer einen nützlichen Leitfaden.