Förderverein Waldhaus schaut auf erfolgreiches Jahr

Greiz/Waldhaus.  Die Mitgliederzahlen seien erfreulich gewachsen. Auch die Veranstaltungen würden immer besser besucht. Gerade deswegen freue man sich über Hilfe.

Svenja Heise (hinten links) und Elisabeth Titze (hinten rechts) mit dem Vereinsmitglied Nadine Heise kurz nach der Fertigstellung des ersten großen Schritts auf dem Spielplatz in Waldhaus.

Svenja Heise (hinten links) und Elisabeth Titze (hinten rechts) mit dem Vereinsmitglied Nadine Heise kurz nach der Fertigstellung des ersten großen Schritts auf dem Spielplatz in Waldhaus.

Foto: Archivfoto: Benjamin Schmutzler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für den Waldhaus-Förderverein war das Jahr 2019 ein erfolgreiches Jahr, wie der Vorsitzende Michael Täubert erzählt.

Mittlerweile werden 75 Mitglieder gezählt, angefangen hatte es einmal mit elf. Vor allem freue ihn, dass es inzwischen auch mehrere Kinder innerhalb des Vereins gebe. Zehn an der Zahl seien es inzwischen. Schön sei auch, dass sich die aktiven Mitglieder über die Jahre zu einer sehr engen Gruppe zusammengefunden hätten. „Es wie bei einer großen Familie“, sagt der Vorsitzende, „man sieht wir alle zusammengewachsen sind.“

Tiergehegefest in Waldhaus war Höhepunkt

Mit dem Jahr 2019 könne man sehr zufrieden sein, so Täubert weiter, nicht nur mit Blick auf die stetig wachsenden Mitgliederzahlen. Der Verein habe viel erreichen können und viele Ideen aus den vergangenen Jahren weiterentwickeln und erfolgreich etablieren können. Ein Beispiel sei das Tiergehegefest, das jedes Jahr immer mehr Besucher anlockt. Inzwischen sei es für den Verein schon eine Herausforderung, diese Größenordnungen zu stemmen, da man zwar mehr Mitglieder habe, einige aber nur passiv seien. Deswegen würde man sich freuen, wenn sich vielleicht noch ein paar Menschen finden, die bei den Veranstaltungen eine aktivere Rolle einnehmen wollen. Gerne könnten sich Interessierte beim Verein melden. Es handele sich nicht um komplizierte Aufgaben, für die man noch Unterstützung benötige. Hilfe werde beispielsweise beim Parkplatzeinweisen gesucht.

Das Tiergehegefest sei auch deswegen ein Höhepunkt gewesen, weil anlässlich der Feier der erste große Teil des neuen Spielplatzes eingeweiht werden konnte. Er ist eines der Hauptprojekte des Vereins. 10.000 Euro aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen und Erlösen aus vorangegangenen Projekten investierte der Förderverein in ein neues Spielgerät, auf dem sich die Kinder zum Tiergehegefest zum ersten Mal austoben konnten. Der Spielplatz soll auch in den nächsten Jahren ein Hauptfokus sein. Im April ist ein Frühlingsputz geplant, der auf der Fläche stattfinden soll. Unter anderem will man den Sinnespfad wieder auf Vordermann bringen, der etwas in die Jahre gekommen ist.

Zu den Höhepunkten 2019 habe auch die Feier zum 50-jährigen des Tiergeheges der Stadt Greiz gehört, selbst wenn diese wegen Regens buchstäblich ins Wasser fiel. Angesichts des Wetters seien die Besucherzahlen dennoch erfreulich gewesen.

Im gerade begonnenen Jahr will man sich natürlich nicht auf den Erfolgen ausruhen. Schließlich schaut der Verein auch auf sein erstes kleines Jubiläum. Im April vor fünf Jahren wurde er einmal gegründet. Ein erster Schritt wurde schon gemacht. Am vergangenen Wochenende übernahm der Förderverein die Süßigkeitenbude auf dem Winterdorf in Greiz und konnte sich über viel Zuspruch freuen.

Fest eingeplant ist auch schon, dass es wieder ein Tiergehegefest geben soll. Gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt Greiz und der Greizer Tourist-Information will man wieder den Tag des offenen Denkmals nutzen, um Synergieeffekte zu nutzen. Er fällt in diesem Jahr auf den 13. September.

Daneben steht außerdem bereits fest, dass sich der Verein wieder an dem Umzug zum Park- und Schlossfest in Greiz beteiligen will. Für den Dezember, genauer den vierten Dezember, ist außerdem auch wieder ein Weihnachten in Waldhaus geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.