Könitz. Friedrich-Herthum-Grundschule, Förderverein und Feuerwehr tragen Hand in Hand zum Gelingen bei

Es ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, die Musik lieben und schätzen: In der Könitzer Kirche musizierten am Samstagnachmittag Kinder, Eltern und Lehrer der Friedrich-Herthum-Grundschule Könitz mit Unterstützung der Musikschule Fröhlich sowie der TonArt-Musikschule in Saalfeld

Das Familienkonzert fand zum vierten Mal statt und begann mit einer Kinderstimme, die das Publikum aufforderte: „Wir bitten um Ruhe.“ Die Zuhörer folgten und erlebten ein knapp zweistündiges Programm mit kurzen Umbaupausen, denn das Programm zeigte sich so vielseitig, wie die Menschen, die es gestalteten.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die beiden kleinen, charmanten Moderatorinnen Magdalena und Roxy sagten humorvoll die Darbietungen an und begannen mit den „Musikschülern von Frau Lorenz der Musikschule Fröhlich“. Sie präsentierten unter anderem ein Stück von „Trio“, „Ich sage nur: Da da da“, kündigten die Mädels an.

Zudem machten sie aber auch darauf aufmerksam, dass ihr vielseitig begabter Hausmeister noch zu haben sei, aber auch, dass sich der Förderverein in großen Teilen mit um die Umsetzung des Konzerts und die Versorgung kümmerte – gemeinsam mit der Könitzer Feuerwehr. Jeder, der einen Programmbeitrag leistete, durfte sich im Anschluss eine Bratwurst abholen.

Königliche Löwen und Dudelsack-Klänge

Das kam sicher auch den Raubtieren ganz gelegen, die verkleidet „The lion sleeps tonight“ darboten, begleitet von ihrer Lehrerin Tina Eichhorn und ihrem Schulleiter Philipp Hampe, der später auch zeigte, was man mit einer Loop-Station alles anstellen kann.

Hits aus der Rock- und Popszene boten die Herren der Schöpfung an den Gitarren, während die Mädchen dazu sangen; und auch die versprochene Vielseitigkeit konnte gehört werden, spätestens als der Dudelsack samt Djembé zum Einsatz kam. Das Publikum jubelte – unter ihnen auch Landrat Marko Wolfram (SPD) und Unterwellenborns Bürgermeisterin Andrea Wende (Freie Wähler).

23 Songs brachten Schüler und Erwachsene, teils gemeinsam, zu Gehör – zum Abschluss gab es den Schulsong, den wohl alle mitsingen konnten.