Naitschauer Mitarbeiter veröffentlichen Texte

Heidi Henze
| Lesedauer: 2 Minuten
Sandy Stölzel (vorne von rechts), Melanie Müller, Diana Stübner und Katharina Gypser aus den Vogtlandwerken Naitschau haben Texte veröffentlicht.

Sandy Stölzel (vorne von rechts), Melanie Müller, Diana Stübner und Katharina Gypser aus den Vogtlandwerken Naitschau haben Texte veröffentlicht.

Foto: Vogtlandwerke Naitschau

Naitschau.  Nicole Dambock, Sandy Stölzel, Melanie Müller, Diana Stübner und Katharina Gypser von den Vogtlandwerken Naitschau haben im Buch „Heraus mit den Sprachen“ Texte veröffentlicht.

Die Autorinnen Simone Oßwald aus der Werkstatt der Diakonie-Stiftung Weimar-Bad Lobenstein, Nicole Dambock, Sandy Stölzel, Melanie Müller, Diana Stübner sowie Katharina Gypser aus Langenwetzendorf und den Vogtlandwerken Naitschau sind Preisträgerinnen des Projekts „Heraus mit den Sprachen!“. Der Verein „Die Wortfinder“ hat dieses Projekt von 2019 bis 2021 durchgeführt.

Die Texte von Simone Oßwald, Nicole Dambock, Sandy Stölzel, Melanie Müller, Diana Stübner und Katharina Gypser sind zusammen mit den anderen preisgekrönten Texten im Mai in dem Buch „Heraus mit den Sprachen“ erschienen.

An dem inklusiven Schreib-Kunst-Projekt haben sich rund 700 Menschen mit und ohne Behinderung beteiligt. Zeichnungen und Malereien von zehn Künstlerinnen und Künstlern, welche selbst nicht schreiben und auch nur wenig sprechen können, dienten als Anregung zum Schreiben von Texten. Auf die ganz unterschiedlichen Bildsprachen haben sich Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung, hochbetagte Menschen, bekannte Schriftsteller, Menschen mit Migrationshintergrund sowie junge und alte Menschen, die Freude am kreativen Schreiben haben, eingelassen. Die Autoren sind zwischen acht und 99 Jahre alt und kommen aus mehr als 30 verschiedenen Herkunftsländern. So entstand eine höchst anregende Mischung von Gedanken, Gedichten und Geschichten, heißt es vom Verein.

Stolz auf Veröffentlichung

Beim Betrachten und Lesen ist man fasziniert, wird irritiert, verbleibt berührt. Das Buch „Heraus mit den Sprachen“ eröffnet neue Sichtweisen auf Bilder, auf Sprache, auf Menschen, auf die Welt und bietet einen kreativen Raum, in dem man experimentieren und sich spielerisch mit den eigenen Wahrnehmungsgewohnheiten auseinandersetzen kann. Es steigert die Lust auf den Umgang mit Vielfalt, die Wertschätzung von Andersartigkeit und den Mut, darauf kreativ zu reagieren, so der Herausgeber.

Andrea Stelzer, Mitarbeiterin in den Naitschauer Vogtlandwerken, berichtet davon, wie stolz die Angestellten sind, deren Texte in dem Buch veröffentlicht wurden. Die Grundidee, dass Menschen trotz ihrer unterschiedlichen Behinderungen schreiben können, würde in dem Buch in einer schönen Art und Weise gezeigt werden. So würden die Texte und deren Hintergründe sehr ernst genommen. „Ich finde, dass es ein sehr gelungenes und spannendes Buch ist“, sagt Stelzer.

Die feierliche Übergabe fand in Bielefeld statt. Das Buch (496 Seiten, Hardcover) kann für 29,80 Euro direkt bei „Die Wortfinder e.V.“ bestellt werden.