Basketball-Bundesliga

Obst: Meisterschaft "nicht den gleichen Stellenwert"

Sieht das BBL-Turnier auch kritisch: Nationalspieler Andreas Obst.

Sieht das BBL-Turnier auch kritisch: Nationalspieler Andreas Obst.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Halle. Basketball-Nationalspieler Andreas Obst sieht das Meisterschaftsturnier mit zehn Teams in München qualitativ kritisch.

Zwar begrüße er die Fortsetzung der Bundesliga-Saison, doch in "Spielerkreisen ist das ein großes Thema, da kursieren Titel wie der Corona-Cup-Gewinner oder das Turnier um das Goldene Toilettenpapier", sagte der 23-Jährige aus Halle von ratiopharm Ulm der "Mitteldeutschen Zeitung".

Für ihn sei klar, "dass die deutsche Meisterschaft mit diesem Modus und den Voraussetzungen nicht den gleichen Stellenwert wie sonst hat". Auch werde die Besetzung der Teams fragwürdig sein, "weil etwa US-amerikanische Spieler nicht mehr aus der Heimat zurückkommen. Daher kann man nicht erwarten, dass die Spiele das gleiche Niveau wie in einer regulären Saison haben werden", sagte Obst.

Die BBL hatte am vergangenen Donnerstag ein Konzept bei den Behörden eingereicht, um die Saison im Juni mit einem Turnier mit zehn Teams in München ohne Zuschauer fortzusetzen. Insgesamt sollen 36 Partien stattfinden. Mehrere Spieler hatten sich zuletzt kritisch über das Vorgehen von Liga und Clubs geäußert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren