Spielerinnen waren gesperrt

Frauen-Teams von Barça und Sevilla im Pokal disqualifiziert

Der FC Barcelona um Alexia Putellas (r) will Rechtsmittel gegen die Disqualifikation einlegen.

Der FC Barcelona um Alexia Putellas (r) will Rechtsmittel gegen die Disqualifikation einlegen.

Foto: Swen Pförtner/dpa

Madrid  Die Frauenteams der beiden spanischen Erstligisten FC Barcelona und FC Sevilla sind im nationalen Königinnen-Pokal, der Copa de la Reina, disqualifiziert worden.

Die Frauenteams der beiden spanischen Erstligisten FC Barcelona und FC Sevilla sind im nationalen Königinnen-Pokal, der Copa de la Reina, disqualifiziert worden.

Sowohl Champions-League-Finalist Barça als auch Sevilla befand die Schiedskommission des Fußballverbandes RFEF für schuldig, in ihren Partien jeweils eine Spielerin aufs Feld geschickt zu haben, die wegen früherer Sanktionen noch gesperrt gewesen sei.

Deshalb seien die Siege des FC Barcelona gegen Osasuna (9:0) und des FC Sevilla gegen Villarreal (1:0) im Achtelfinale vor knapp zwei Wochen nachträglich als Niederlagen gewertet worden, teilte der RFEF weiter mit. Gegen die Entscheidungen könne aber Berufung eingelegt werden. Pokal-Titelverteidiger Barça um die derzeit noch verletzte Weltfußballerin Alexia Putellas kündigte an, Einspruch einlegen zu wollen.