Coronavirus-Pandemie

Hanning: Gedanke an Olympia "fast schon amüsant"

Bob Hanning hält die Austragung der Olympischen Spiele derzeit für "völlig unrealistisch.".

Bob Hanning hält die Austragung der Olympischen Spiele derzeit für "völlig unrealistisch.".

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stuttgart. Der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), Bob Hanning, hält eine Ausrichtung der Olympischen Spiele mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus für abwegig.

"Es ist in den heutigen Zeiten völlig unrealistisch, Olympische Spiele stattfinden zu lassen", sagte Hanning der Deutschen Presse-Agentur. "In Zeiten, wo Ausgangssperren verschärft werden, überhaupt darüber nachzudenken, ist fast schon amüsant."

Eine Austragung der Spiele vom 24. Juli bis 9. August in Tokio ohne Zuschauer findet der 52-Jährige sinnlos. "Es gibt keine Veranstaltung, die mehr für Zuschauer gemacht sein sollte, als Olympische Spiele", sagte der Geschäftsführer von Bundesligist Füchse Berlin. "Olympia ohne Zuschauer stattfinden zu lassen, würde den olympischen Gedanken ad absurdum führen."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.