Tokio-Spiele trotz Pandemie

Schwimmer Wellbrock: Olympia notfalls auch ohne Zuschauer

Hat Olympia in Tokio fest im Blick: Schwimmer Florian Wellbrock.

Hat Olympia in Tokio fest im Blick: Schwimmer Florian Wellbrock.

Foto: dpa

Berlin. Schwimm-Weltmeister Florian Wellbrock könnte notfalls auch mit Olympischen Spielen in Tokio ohne Zuschauer leben.

Sollten die Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie im Sommer nur auf diese Weise stattfinden können, würde er das "auf jeden Fall befürworten", sagte der 23-Jährige im Interview von "Swim & More", dem Verbandsmagazin des Deutschen Schwimm-Verbandes. "Dass die Sportler im Rennen zeigen können, wofür sie ihr ganzes Leben gekämpft und gearbeitet haben, ist und bleibt für mich immer noch der wichtigste Sinn von Olympischen Spielen", sagte Wellbrock.

Sein Sportlerherz wolle diese Spiele unbedingt. "Ansonsten wären erst 2024 wieder Olympische Spiele, und wie es dann aussehen wird, auch mit Blick auf die Konkurrenz, kann keiner sagen", betonte Wellbrock. Nach seinem Doppel-Gold bei der WM 2019 in Südkorea über 1500 Meter Freistil im Becken und zehn Kilometer im Freiwasser zählt Wellbrock zu den aussichtsreichen Kandidaten auf die erste olympische Beckenschwimm-Medaille eines Deutschen seit 2008.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-04833/2