Naturcamp an der Holzmühle in Kämmeritz

Der Kinderschutzbund Eisenberg veranstaltet für Mädchen und Jungen einige erlebnisreiche Ferientage.

Am liebsten rutschten die Kinder kopfüber an der Seilbahn.  Foto: Dieter Urban

Am liebsten rutschten die Kinder kopfüber an der Seilbahn. Foto: Dieter Urban

Foto: zgt

Kämmeritz. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Kinderschutzbundes Eisenberg haben für Mädchen und Jungen der Kreisstadt und Umgebung drei erlebnisreiche Ferientage auf dem Gelände der Holzmühle in Kämmeritz organisiert. Ganz oben auf dem Programm stand für die 22 Kinder die unmittelbare Begegnung mit der Natur. Geschlafen wurde in Zelten.

Neben Sport, Spiel und Spaß stand eine Wanderung nach Schkölen an. Hier besuchten die Camper die Welszucht-Anlage der Agrargenossenschaft Schkölen. Ein abendlicher Höhepunkt war das Lagerfeuer und das Pizza-Backen im Holzofen, wobei die Kinder die Zutaten für ihre Pizzen selbst aussuchen konnten.

Aber am liebsten waren den Mädchen und Jungen die Kletteraktionen an der Holzmühle, die Andreas Feustel leitete, der auch für die Sicherheit aller Teilnehmer sorgte. Selbst gestern, als es den ganzen Tag nur regnete, wurde in den Bäumen herumgeklettert und über die Seilbahn gerutscht. "Die drei tollen Tage wurden zur Hälfte vom Jugendamt des Saale-Holzland-Kreises, von geringen Elternbeiträgen und aus Sponsoren-Geldern finanziert", sagte Monika von Thaler vom Kinderschutzbund. "Die Kinder wurden von Mitgliedern und freiwilligen Helfern betreut. Dabei hat sich Robert Schweder sehr um die Jungs und Stefanie Kosziow um die Mädchen gekümmert", fuhr sie fort. " Das Holzmühlen-Team hat uns bei der Ausrichtung des Camps sehr unterstützt. An den ersten beiden Tagen konnten unsere Schützlinge auch in der Wethau planschen und sich von der Hitze des Tages abkühlen."

"Einige von den Kindern kommen in den Ferien nirgendwo hin. Bei vielen fehlt alleine das Equipment wie Schlafsack oder Reisetasche. Wir wollen aber möglichst viele Kinder erreichen und sie wenigstens ein paar schöne Tage erleben lassen."

Zu den Kommentaren