Wurzbach: Sonnabend ist Entenrennen

Tupfengarde lädt morgen an die Sormitz im Stadtpark ein.

Mitglieder der Tupfengarde der Karnevalsgesellschaft "Grün-Gold" Wurzbach freuen sich aufs nächste Entenrennen an diesem Sonnabend. Foto: Nadine Wildt

Mitglieder der Tupfengarde der Karnevalsgesellschaft "Grün-Gold" Wurzbach freuen sich aufs nächste Entenrennen an diesem Sonnabend. Foto: Nadine Wildt

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wurzbach. Zur Regattastrecke für quietschvergnügte Enten verwandelt sich morgen die Sormitz im Wurzbacher Stadtpark. Zum vierten Mal lädt die Tupfengarde der Karnevalsgesellschaft "Grün-Gold" zum großen Entenrennen ein.

"Um 14 Uhr beginnt das bunte Treiben im Stadtpark", kündigt Sindy Dittmar von der Tupfengarde an. Die 20-jährige Karnevalistin freut sich schon auf das Spektakel und hat an den vergangenen Tagen immer wieder kontrollierende Blicke auf den Wasserstand in der Sormitz geworfen. "Nach einigen Regenschauern war wieder deutlich mehr Wasser in der Sormitz gewesen", zog sie einen Vergleich zu den langen heißen und trockenen Wochen zuvor. Es gab auch einen Testlauf, der reibungslos funktioniert hatte.

Die Renn-Regeln sind recht einfach. Jedermann kann sich am Start Enten kaufen, so viel er möchte. Das Stück zu zwei Euro. Diese sind mit Startnummern versehen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, diese Enten noch vor dem Start farblich selbst zu gestalten. Das macht es dann für die Teilnehmer auch leichter, während des Rennverlaufs die eigenen Enten im Blick zu behalten.

Es handelt sich übrigens nicht ganz um die normalen Quietscheentchen für die Badewanne, wie von Sindy Dittmar zu erfahren ist. "Wir haben Spezialanfertigungen", verrät sie, "an deren Boden befindet sich ein leichtes Gewicht, damit die Enten nicht auf den Kopf fallen können."

Keineswegs auf den Kopf gefallen ist auch, wer sich diesen Spaß am Samstagnachmittag gönnt. Ab 14 Uhr wird mit Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem fürs leibliche Wohl gesorgt. Für die Kinder gibt es eine extra Unterhaltung, u. a. mit einer kleinen Bastelstraße. Gegen 15 Uhr wird es dann ernst, wenn die ersten Enten in die Startaufstellung gebracht werden. Ein Brett im Flusslauf wird verhindern, dass es einen Frühstart gibt. Zirka 500 Meter lang ist die Wettkampfstrecke, wie Sindy Dittmar schätzt. Zwei Rennen sind für den Nachmittag vorgesehen. Das erste ist für die Kinder gedacht, das zweite Entenrennen für die erwachsenen Teilnehmer startet im Anschluss.

Für die Sieger wird es nette Sachpreise geben. Den Erlös aus der Veranstaltung möchte die Tupfengarde schon für die Saisonvorbereitung nutzen, beispielsweise bei der Anschaffung von Kostümen. Im vorigen Jahr waren übrigens rund 300 Enten auf der Sormitz unterwegs gewesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren