Alterssicherung

Rente: Für diese Rentner gibt es jetzt Hunderte Euro mehr

Tobias Eßer
| Lesedauer: 3 Minuten
Nicht alle Seniorinnen und Senioren profitieren von der Grundrente.

Nicht alle Seniorinnen und Senioren profitieren von der Grundrente.

Foto: Stefan Sauer/dpa

Berlin  Die Auszahlung der Grundrente hat begonnen. Zuerst erfuhren Neu-Rentner, ob sie den Aufschlag bekommen. Diese Bedingungen gelten nun.

  • Immer mehr Menschen können nicht von ihrer Rente leben
  • Das soll sich mit der Grundrente ändern, einige bekommen Hunderte Euro mehr im Monat
  • Wer jetzt mehr Geld bekommt

Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Grundrente in Deutschland. Sie ist ein Aufschlag auf die Rente und wird an Rentnerinnen und Rentner ausgezahlt, die lange gearbeitet, dabei unterdurchschnittlich verdient haben und deshalb eine geringe Rente bekommen. Die Grundrente soll dafür sorgen, dass Betroffenen die lange Jahre gearbeitet haben, im Alter mehr zusteht als nur die einfache Grundsicherung, die bereits seit 2005 existiert.

Seit Juli bekommen nun die ersten Berechtigten für die Grundrente ihre Rentenaufschläge ausbezahlt. Zuerst bekommen die Rentnerinnen und Rentner die Aufstockung ausbezahlt, die gerade in den Ruhestand gegangen sind.

Rente: Bis wann werden Ansprüche auf Grundrente geprüft?

Die Auszahlung der Grundrente findet rückwirkend ab dem 1. Januar 2021 oder zum Rentenbeginn statt. Auf die Deutsche Rentenversicherung kommt deshalb einiges an Arbeit zu. Sie muss die Ansprüche von 26 Millionen Rentnerinnen und Rentnern in Deutschland prüfen.

  • Die Prüfung beginnt laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit den ältesten Jahrgängen arbeitet dann schrittweise die jüngeren Jahrgänge ab.
  • Bis Ende 2022 sollen die letzten Fälle überprüft sein.

Ein Sprecher der Rentenversicherung erklärte der dpa, dass voraussichtlich etwa fünf Prozent aller Rentnerinnen und Rentner die Grundrente bekommen wird - nach Angaben der Bundesregierung also rund 1,3 Millionen Menschen

Wer bekommt die Grundrente?

  • Anspruch auf die Grundrente haben diejenigen, die mindestens 33 Jahre Beiträge gezahlt haben.
  • Den vollen Zuschlag können Menschen aber nur bekommen, wenn sie mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Eine weitere Voraussetzung ist die durchschnittliche Höhe des Einkommens. Zwar richtet sich die Grundrente an Geringverdienende, allerdings muss die Beitragsleistung mindestens 30 Prozent des Durchschnittsverdienstes entsprochen haben. Das entspricht einer Berechnung der "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA) zufolge etwa 1039 Euro brutto im Monat.

Außerdem wird das eigene Einkommen und das Einkommen der Ehefrau oder des Ehemannes respektive einer Partnerin oder eines Partners einer eingetragenen Lebenspartnerschaft angerechnet. Alleinstehende dürfen für den vollen Aufschlag maximal 1250 Euro, Eheleute, Lebenspartner und Lebenspartnerinnen maximal 1950 Euro verdienen.

Grundrente: Wie hoch ist der Aufschlag?

418 Euro können Rentnerinnen und Rentner maximal bekommen. Laut Bundesregierung wird die durchschnittliche Aufstockungszahlung rund 75 Euro betragen. Ob die Prognose der Regierung wirklich zutrifft, ist allerdings noch offen.

Wie bekommen Rentner die Grundrente?

Die Auszahlung der Grundrente läuft für Rentnerinnen und Rentner ganz automatisch ab - ein gesonderter Antrag muss nicht gestellt werden. "Die Deutsche Rentenversicherung ermittelt automatisch, ob die Voraussetzungen für die Zahlung des Zuschlags erfüllt sind", zitiert die "HNA" einen Sprecher der Rentenversicherung.

Alle Rentnerinnen und Rentner, die neu in Rente gehen, sehen auf ihrem Rentenbescheid, ob sie die Grundrente bekommen. Einen gesonderten Bescheid, der über den Erhalt der Grundrente informiert, bekommt nur, wer einen Anspruch auf den Zuschlag hat und bereits in Rente ist. Wer keine Ansprüche hat, wird nicht gesondert darüber informiert. (mit dpa)