Tanken

Was Benzin und Diesel in Deutschlands Nachbarländern kosten

| Lesedauer: 3 Minuten
Ratgeber: So sparen Autofahrer beim Tanken Geld

Ratgeber: So sparen Autofahrer beim Tanken Geld

Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

Beschreibung anzeigen

Berlin   Die Preise für Benzin und Diesel sind auf einem historischen Höchststand. In diesen Nachbarländern kann noch günstiger getankt werden.

Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland lassen die Spritpreise derzeit auf Rekordniveau ansteigen. Viele Autofahrerinnen und Autofahrer kommen so auf die Idee, auf Tankstellen im benachbarten Ausland auszuweichen. Wer schon in Grenznähe wohnt, könnte von geringeren Kosten in einigen Nachbarländern profitieren, sagt auch der ADAC.

In Polen beispielsweise kann eine Tankfüllung bis zu 60 Prozent billiger sein, da das Land seine Spritsteuern gesenkt hat. Bei Fahrten über die Grenze sollte jedoch nicht vergessen werden, dass dafür Zeit und Fahrtkosten aufgebracht werden müssen und man dadurch letztlich nicht unbedingt Geld spart.

Wo sich das Tanken im Ausland nicht lohnt

Der ADAC bietet einen Überblick über Spritpreise in Europa. Demnach liegt der Preis für Diesel und Benzin in Dänemark derzeit sogar noch über dem in Deutschland. Das Nachbarland im Norden ist aktueller Spitzenreiter in Sachen Spritpreis. Die Niederlande liegen zwar beim Diesel-Preis etwa fünf Cent unter dem Preis in Deutschland, der Liter Benzin ist dagegen gute 20 Cent teurer als hierzulande.

In diesen Ländern ist der Sprit günstiger als in Deutschland

Weniger als in Deutschland zahlt man laut einer Tabelle des ADAC in allen Nachbarländern außer Dänemark:

  • In Belgien lag der Dieselpreis Ende letzter Woche bei 2,29 Euro. Ein Liter Super kostete 2,10 Euro.
  • Luxemburger Tankstellen verlangten im Schnitt 1,89 Euro für den Liter Super und 2,11 Euro für einen Liter Diesel.
  • In Frankreich lag der durchschnittliche Preis einen Liter Super bei 1,97 Euro und für Diesel bei 1,98 Euro.
  • Tankstellen in der Schweiz verlangten laut ADAC 2,06 Euro für den Liter Super und 2,18 Euro pro Liter Diesel.
  • In Österreich kostete der Liter Super am 11. März im Durchschnitt 1,97 Euro und der Liter Diesel 2,08 Euro.
  • Tschechische Tankstellen riefen zur gleichen Zeit einen Durchschnittspreis von 1,47 Euro für einen Liter Benzin und 1,50 Euro pro Liter Diesel auf. Der Diesel war damit in Tschechien am günstigsten von allen Nachbarländern Deutschlands.
  • In Polen lag der Durchschnittspreis pro Liter Super bei 1,43 Euro und damit am niedrigsten. Europaweit lag nur Ungarn noch darunter mit 1,26 Euro. Für einen Liter Diesel verlangten polnische Tankstellen dagegen durchschnittlich 1,56 Euro.

Wichtig zu beachten ist laut ADAC, dass die Preise als Größenordnungen zu verstehen sein sollten und nicht 1:1 mit den Spritpreisen in Deutschland vergleichbar sind. Auch im Ausland gebe es zudem teils starke regionale Unterschiede.

Nach Angaben des Bundesverbands mittelständischer Mineralölunternehmen sind mehrere Tankstellen etwa in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen wegen des Preisgefälles zwischen Deutschland und dem nahen Ausland in ihrer Existenz bedroht. Der Verband fordert daher von der Bundesregierung eine Senkung der Energie- und auch Mehrwertsteuer. (lg)

Ukraine-Krise – Die wichtigsten News zum Krieg

Dieser Artikel erschien zuerst auf waz.de.