FC Carl Zeiss Jena verpflichtet Spieler von Union Berlin: So soll er dem Tabellenletzten helfen

Jena  Der FC Carl Zeiss Jena ist nochmals auf dem Transfermarkt aktiv geworden und sichert sich mit Eroll Zejnullahu die Dienste eines zentralen Mittelfeldspielers.

Eroll Zejnullahu als Testspieler für Aue.

Eroll Zejnullahu als Testspieler für Aue.

Foto: imago images / opokupix

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 24-jährige Berliner mit kosovarischen Wurzeln war zuletzt für den 1. FC Union am Ball und bestritt für die Eisernen sowie zuvor den SV Sandhausen 79 Zweitligapartien. Eroll Zejnullahu habe einen bis Sommer 2021 geltenden Vertrag unterschrieben, teilt der FC Carl Zeiss Jena mit.

Zejnullahu kam in der vorigen Saison bei Union Berlin in der zweiten Liga nicht zum Einsatz. Er hat laut FCC-Trainer Lukas Kwasniok sein Können in den Spielzeiten davor aber sowohl für Union Berlin als auch für den SV Sandhausen in der zweiten Liga nachgewiesen. Er gilt als sehr guter Techniker, der auch unter Bedrängnis gute Offensivpässe spielt - das fehlte den Jenaern zuletzt. Er spielte in den vergangenen Wochen bei Erzgebirge Aue vor, die ihn aber nicht verpflichten wollten, weil der Kader schon gefüllt war. Wenn alles klappt, soll der Mittelfeldspieler schon am Sonntag in Zwickau für den FCC auflaufen.

Eroll Zejnullahu: „Ich hatte in der letzten Saison bei Union kein einfaches Jahr und bin extrem motiviert und freue mich riesig darauf, nun beim FC Carl Zeiss Jena zeigen zu dürfen, was ich kann. Mich hat das mir in den Gesprächen entgegengebrachte Vertrauen des Clubs restlos überzeugt in meiner Entscheidung, hier in Jena zu unterschreiben.“

Kwasniok ergänzte: „Eroll ist sehr lauffreudig und kann den entscheidenden Ball spielen. Diese Chance, ihn an uns zu binden, mussten wir nutzen.“

FCC-Geschäftsführer Chris Förster: „Ich bin einfach sehr froh, dass es uns gelungen ist, den Transfer so zügig und erfolgreich zu realisieren.“

Kommentar: Krise im Paradies

Schlechte Stimmung nach Fehlstart: FC Carl Zeiss Jena sucht Weg aus der Krise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.