FC Carl Zeiss Jena: Noch keine Entscheidung zu Rico Schmitt

Jena.  Der Trainer des FC Carl Zeiss Jena saß beim 3:1-Erfolg im Testspiel gegen den ZFC Meuselwitz noch auf der Bank. Sein Aus scheint aber beschlossene Sache.

Das Aus von Rico Schmitt als Trainer des FC Carl Zeiss Jena scheint eine beschlossene Sache zu sein (Archivfoto)

Das Aus von Rico Schmitt als Trainer des FC Carl Zeiss Jena scheint eine beschlossene Sache zu sein (Archivfoto)

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Rico Schmitt auf der Trainerbank hat der FC Carl Zeiss Jena am Mittwochmittag das Freundschaftsspiel gegen Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz bestritten. Tarik Reinhard hatte die Gäste von der Schnauder kurz vor der Halbzeit nach einem Eckball, den FCC-Torhüter Flemming Niemann nicht festhalten konnte, in Führung gebracht. Winterzugang Aytac Sulu glich per Kopf nach einer Ecke von Nico Hammann aus (58.).

Genau für solche Aktionen wurde der Abwehrspieler verpflichtet. Dominik Bock brachte die Jenaer mit seinem Treffer auf die Siegerstraße (63.). Meris Skenderovic sorgte nach wunderbarer Vorarbeit von Julian Günther-Schmidt für den 3:1-Endstand (89.) aus Sicht des FCC.

Zur Diskussion um die Zukunft von Trainer Rico Schmitt wollte sich Chris Förster nicht äußern. „Kein Kommentar“, sagte Jenas Geschäftsführer, der die Begegnung verfolgte. Ein baldiges Aus des Jenaer Trainers, der als Nachfolger von Lukas Kwasniok im Oktober 2019 verpflichtet wurde, scheint aber beschlossene Sache.

Derweil wurde Stürmer Kilian Pagliuca für seine Rote Karte im Spiel bei Eintracht Braunschweig vom Sportgericht des DFB für zwei Spiele gesperrt und fehlt damit im Spiel am kommenden Montag gegen Zwickau und eine Woche später in Mannheim (16. Februar). Der FC Carl Zeiss hat die Sperre akzeptiert.

FC Carl Zeiss Jena: Gremien diskutieren über Aus für Trainer Rico Schmitt

Kritik an Rico Schmitt – FCC-Trainer bringt Spieler in Kabine zum Weinen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren