Immobilienbetrieb der Stadt ist sehr elektrisch

Teamleiter Marco Fichtelmann, Andreas Hecker und Michael Becker (v.r.n.l.) gehören zum 80-köpfigen KIJ-Hausmeisterteam.

Teamleiter Marco Fichtelmann, Andreas Hecker und Michael Becker (v.r.n.l.) gehören zum 80-köpfigen KIJ-Hausmeisterteam.

Foto: Katrein Brenner Fotografie

Jena.  Der Anteil an Elektro-Fahrzeugen liegt im Eigenbetrieb bereits bei 60 Prozent. Bei einigen Fahrzeugen klappt die Umstellung noch nicht.

Der städtischen Immobilienbetrieb KIJ hat seine Transporter auf Elektro-Mobilität umgestellt und erweitert damit seine Flotte elektrisch betriebener Fahrzeuge. Die neuen Transporter sind mit einer Reichweite von bis zu 140 Kilometern ideal für die täglichen innerstädtischen Fahrten geeignet, teilte der KIJ jetzt mit. Bereits seit 2017 werden kraftstoffbetriebene Fahrzeuge und Arbeitsgeräte sukzessive ausgetauscht.

Der Anteil an Elektro-Fahrzeugen liegt im Eigenbetrieb bereits bei 60 Prozent, so das Unternehmen. Für Multicars und Pritschen gibt es derzeit keine adäquaten Angebote als Elektro-Variante.

Die Anschaffung von Elektrofahrzeugen wird durch den Freistaat Thüringen über das Programm „E-Mobil-Invest“ und kommunaler Klimaschutzmaßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen gefördert. Auch für die Bereitstellung von Dienstfahrrädern wurde dieses Programm bei KIJ in Anspruch genommen.

Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kommt dies gut an. Das KIJ-Werkleiterteam Karl-Hermann Kliewe und Beate Wachenbrunner freut sich, den Kolleginnen und Kollegen eine zeitgemäße Mobilität zu ermöglichen.

Neben der Erweiterung der Elektro-Fahrzeugflotte beinhalten die Klimaschutzmaßnahmen auch die schrittweise Umstellung von benzin- auf akkubetriebene Arbeitsgeräte und damit die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die KIJ-Hausmeister und Platzwarte. Konkret bedeutet dies eine Reduzierung der Abgas-/Vibrationsbelastung und Lärmintensität in den Wohnquartieren. Davon profitieren natürlich auch die Anwohnerinnen und Anwohner.

Das 80-köpfige Hausmeisterteam von KIJ betreut die Kultur- und Verwaltungsimmobilien der Stadt sowie Schulen, Sportstätten, Kitas, Jugendzentren, Feuerwehrhäuser und auch Gemeinschaftsunterkünfte.