Grüne Jugend im Saale-Orla-Kreis will sich Gehör verschaffen

Pößneck  Karoline Jobst aus Krölpa und Jannik Hartenstein aus Bad Lobenstein sind die Sprecher der Grünen Jugend im Saale-Orla-Kreis. Zuerst will der Parteinachwuchs Insektenhotels bauen.

Jannik Hartenstein und Karoline Jobst – hier mit mehreren Mitstreitern – halten im Saale-Orla-Kreis das Banner der Grünen Jugend hoch.

Jannik Hartenstein und Karoline Jobst – hier mit mehreren Mitstreitern – halten im Saale-Orla-Kreis das Banner der Grünen Jugend hoch.

Foto: Steve Richter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Umweltbewusstsein im Saale-Orla-Kreis sei ausbaufähig, sind sich Karoline Jobst, 16, Gymnasiastin aus Krölpa und Jannik Hartenstein, 18, Auszubildender aus Bad Lobenstein einig. Sie sind die Sprecher der vor wenigen Tagen in Pößneck wiedergegründeten Grünen Jugend im Saale-Orla-Kreis und möchten mit infor­mativen Veranstaltungen, aber auch praktischen Aktionen erreichen, dass es im Orlatal und Oberland normal wird, in jedem Handeln auch an die Umwelt zu denken. Hier gehe die Jugend jetzt schon voran und den entsprechend Interessierten biete die Nachwuchsorganisation von Bündnis 90/Die Grünen die Möglichkeit, sich politisch zu engagieren und umweltpolitische Themen zu setzen.

„Wir wollen, dass junge Menschen ernst genommen und gehört werden“, sagt Jobst. „Nach der Fridays-for-Future-Demo vom letzten Freitag in Pößneck ist klar geworden, dass Jugend­liche eine Meinung haben. Sie haben Ideen und Wünsche. Diese müssen in den kommunalen Parlamenten Gehör finden. Dafür wünsche ich mir einen konstruktiven Dialog und einen respektvollen Umgang“, sagt die 16-Jährige so, wie es jeder gestandene Politiker auch formulieren würde.

Insektenhotels sollen gebaut werden

Der Neustart habe zwar nur mit vier Mitgliedern im Alter zwischen 16 und 25 Jahren geklappt, mit weiteren interessierten Jugendlichen sei man aber im Kontakt. Was bietet denn die Grüne Jugend an, was andere Parteinachwuchsorganisationen nicht haben? „Bei uns ist das alles lockerer“, sagt Jobst.

Davon könne man sich am 18. August überzeugen, wenn in einem der Pößnecker Parks Insektenhotels gebaut werden sollen. Anschließend sollen sie in Abstimmung mit der Stadt aufgestellt oder aufgehangen werden. Zeitrahmen und genauen Ort der öffentlichen Aktion zum praktischen Artenschutz will man rechtzeitig bekanntgeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren