Straffes Programm für junge Iren in Rudolstadt

Rudolstadt.  Ausstauschüler aus Letterkenny zu Besuch am Gymnasium und in der Stadt

Schüler aus der irischen Stadt Letterkenny mit ihren Rudolstädter Gastgebern auf dem Gelände des Erlebnisbades Saalemaxx

Schüler aus der irischen Stadt Letterkenny mit ihren Rudolstädter Gastgebern auf dem Gelände des Erlebnisbades Saalemaxx

Foto: Foto: Heike Enzian

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie nahmen am Unterricht am Gymnasium teil, wurden vom Bürgermeister empfangen und erlebten die Eröffnung der Ferienhäuser am Saalemaxx mit: Oscar McNamara, David Kilcullen, Ethan McMenamin, Luan Cullinane, Ben Bowdren, Luca Villamajna, Cian Mulligan und Cormac Farelly kommen aus Rudolstadts Partnerstadt Letterkenny. Gemeinsam mit ihrem Deutschlehrer Kevin Bowdren sind sie diese Woche zu Gast in Rudolstadt. Ihre Gastgeber sind die Familien der deutschen Partnerschüler. So können sie ihre Deutschkenntnisse testen und verbessern sowie Eindrücke vom Alltag in deutschen Familien gewinnen. Es ist die erste offizielle Schülerbegegnung nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages zwischen dem Rudolstädter Gymnasium Fridericianum und dem St. Eunan`s College in Letterkenny im vergangenen September.

Einiges ist neu für die aufgeschlossenen jungen Männer. „Es ist ungewohnt, dass hier Jungen und Mädchen zusammen lernen, da das da das St. Eunan`s College ein reines Jungengymnasium ist. Dass deutsche Schüler keine Schuluniformen tragen müssen, ist ebenfalls ein Unterschied“, so einer der Teilnehmer. Insgesamt sind sie angetan von dem Programm, das ihre Gastgeber für sie zusammengestellt haben. Neben dem Besuch des Unterrichts stehen verschiedenen Veranstaltungen auf dem Plan. Ein Willkommen an der Schule, eine Führung durch die Stadt und der Besuch der Heidecksburg. Interessiert nahmen sie zur Kenntnis, wie viele größere Veranstaltungen das Jahr über in Rudolstadt stattfinden. Das kennen sie aus ihrer Heimat so nicht.

Empfang im Rathaus

Mit besonderem Stolz erfüllte es die Gäste, als sie ihre gehisste Landesflagge vor dem Rudolstädter Rathaus entdeckten und sie darüber hinaus von ihrem Landsmann, Karol Kerrane, einem der Betreiber des Letterkenny Pubs in Rudolstadt, herzlich begrüßt wurden. Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl spannte in seiner Rede zur Begrüßung den Bogen zur Idee der Europäischen Union, gemeinsam in Frieden und Freundschaft zu leben. Er wies darauf hin, dass die Städtepartnerschaft zu einer Zeit entstand, in der andere die Entscheidung getroffen haben das Friedensprojekt Europäische Union zu verlassen. „Ich denke unser Weg, aktiv den europäischen Gedanken zu leben und sich auszutauschen und kennenzulernen, war der bessere Weg.“, so Reichl. Leider ist eine Woche zu kurz, um die Region um Rudolstadt genauer kennen zu lernen. Einige der irischen Schüler haben deshalb den Wunsch geäußert, den nächsten Austauschbesuch für mindestens zwei Wochen zu planen, auch um mehr Möglichkeiten zu haben, an den verschiedenen Freizeitaktivitäten ihrer deutschen Gastgeber teilnehmen zu können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren