Saalfeld. Seit Sonntagmittag kamen bereits Fährtensuchhund, Hubschrauber, Boot und weitere Mittel zum Einsatz. Bisher noch ohne Erfolg.

Seit mehr als 40 Stunden läuft inzwischen die Suche nach einer vermissten 66-jährigen Frau aus Saalfeld. Dabei kam so ziemlich alles zum Einsatz, was die Polizei in solchen Fällen mobilisieren kann. Bisher - Stand Dienstag, 8 Uhr - allerdings vergeblich. Damit ist die Frau, die mit einem Rollator unterwegs sein soll, nun schon die dritte Nacht verschwunden.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Fährtenhund kam sofort nach Eingang der Vermisstenmeldung Sonntagmittag und dann nochmal am Abend zum Einsatz, berichtete Stefanie Kurrat, Sprecherin der Saalfelder Polizei, am Montag. Hinweise, dass die leicht demente und auf Medikamente angewiesene Frau in der Nähe des Bahnhofs und beim Good-Food-Festival auf dem Markt gesehen worden sei, hätten sich aber nicht bestätigt.

Personenbeschreibung am Sonntag veröffentlicht

Zum Einsatz kamen im Laufe des Sonntags auch der Polizeihubschrauber, eine Drohne der Bergwacht und ein Schlauchboot der freiwilligen Feuerwehr auf der Saale. Die am Bahnhof in Saalfeld stationierte Bundespolizei war ebenso in die Suche eingebunden wie mehrere Funkstreifenwagen. Am Montag war eine weitere Einheit der Einsatzunterstützung an der Suche beteiligt.

Die Seniorenwohnanlage
Die Seniorenwohnanlage "Herbstsonne" des ASB an der Pößnecker Straße in Saalfeld. Hier lebte die vermisste 66-Jährige.  © Funkemedien | Thomas Spanier

Die Frau war am Sonnabend gegen 20.15 Uhr im ASB Haus „Herbstsonne“ in der Pößnecker Straße in Saalfeld letztmals gesehen worden. Sie soll mit einem messingfarbenen Rollator mit gräulichen Metallstreben unterwegs sein. Eine Personenbeschreibung und ein Foto hatte die Saalfelder Polizei bereits am Sonntagabend veröffentlicht. Seitdem wurde die Suchmeldung in sozialen Netzwerken hundertfach geteilt, unter anderem vom Sohn der Gesuchten.

Die Koordination der Suche hat jetzt die Kriminalpolizei Saalfeld übernommen. Am Montag wurden das Heim nochmal gründlich durchkämmt, der Fährtensuchhund kam nach entsprechenden Hinweisen am Grünhain und am Weidig, jeweils in Ufernähe der Saale, zum Einsatz. Außerdem hätten die Beamten weitere Kontaktadressen der Frau geprüft, die früher mal in Goßwitz gewohnt hat. „Bisher leider ohne Ergebnis“, so die Polizeisprecherin am Dienstagfrüh.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: