Modellprojekt für Mountainbiker in Oberweißbach

Ein Moutainbike-Rundkurs an der Oberweißbacher Bergbahn ist die erste nach Fahrrad-Club-Richtlinien ausgeschilderte Strecke in Deutschland. Die Freigabe für Anfang Oktober geplant. 2012 soll das Netz erweitert werden.

Rasantes Mountainbiking wird künftig auch an der Bergbahn möglich sein.

Rasantes Mountainbiking wird künftig auch an der Bergbahn möglich sein.

Foto: zgt

Oberweißbach. Beim Travel Talk, dem Kongress für Fahrradtourismus auf der weltgrößten Fahrradmesse "Eurobike" in Friedrichhafen, wird heute über Oberweißbach geredet: Thomas Fitzke, Projektleiter Radtourismus beim Regionalverbund Thüringer Wald, stellt dort in einem Vortrag die künftige Mountainbikestrecke an der Bergbahn als Modellprojekt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) vor.

Der 7,4 Kilometer lange Rundkurs mit bis zu 25 Prozent Gefälle ist die erste Strecke für Mountainbiker in Deutschland, die nach den Richtlinien des ADFC beschildert wurde. Anderenorts sei das bisher mit den verschiedensten Werkstoffen, Formen und Größen geschehen, sagt Fitzke, der in dieser Woche mit Unterstützung von zwei Beschäftigten des Rennsteigprojekts und von Oberweißbacher Bauhofmitarbeitern die Modellbeschilderung besorgte. Insgesamt wurden 40 Schilder aus Aluminium-Vollmaterial bzw. Alu-Hohlkastenprofil, jeweils mit Digitaldruck-Aufkleber, an 22 Standorten angebracht.

Auf 1,5 Kilometern verlaufe der Kurs mit Einstieg unterhalb des Bahnhofs Lichtenhain nahezu parallel zur Steilstrecke der Bergbahn hinunter ins Schwarzatal, wobei mehr als 300 Höhenmeter überwunden würden, beschreibt Oberweißbachs Bürgermeister Jens Ungelenk (SPD – Freie Liste) das spektakulärste Stück.

Von der Talstation bestehe dann die Möglichkeit, die Bahn zu nutzen, oder weiter mit dem Rad über den ehemaligen Lions-Radweg, Potsdamer Platz und Roten Steinberg zurück nach Lichtenhain zu fahren. Untergrund für die Route sind laut Ungelenks Auskunft größtenteils Rasen- und Schotterwege, was den Ansprüchen der Mountainbiker genüge.

Im Netz der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn (OBS) dürfen die Passagiere Fahrräder kostenfrei mitnehmen. Derzeit können nach Aussage von OBS-Chef Peter Möller auf der Rampe des Personenwagens acht und im Cabrio drei Räder transportiert werden. Auf der Flachstrecke richte sich der freie Platz für Fahrräder nach der Fahrgastzahl im Triebwagen.

Problematisch wird es, wenn die Güterbühne mit geschlossenem Aufsatzwagen zwischen Obstfelderschmiede und Lichtenhain unterwegs ist. Hier sei es schwer, eine Lösung im Einklang mit den Betriebsvorschriften zu finden, sagt Peter Möller.

Die Verkehrsfreigabe der Strecke werde voraussichtlich am ersten Oktober-Wochenende erfolgen, teilt Thomas Fitzke mit. Dazu solle es ein kleines Fest geben, kündigt Jens Ungelenk an. Seinen Worten nach ist der Kurs an der Bergbahn der Auftakt zu einem größeren Projekt für Mountainbiking in der Bergbahn- und Schwarzatalregion. Das Netz solle 2012 in den Bereich der Talsperre Leibis-Lichte hinein vergrößert werden. Es seien bereits drei weitere Routen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad konzipiert, insgesamt rund 40 Kilometer.

In Thüringen sind Mountainbikestrecken außerdem nur noch im Geraer Stadtwald und im Südharz ausgeschildert, dort allerdings nicht nach den ADFC-Richtlinien.

Zu den Kommentaren