Eltern machen mobil gegen inzidenzbedingte Schließung von Kindergärten im Saale-Orla-Kreis

Peter Cissek
| Lesedauer: 4 Minuten
Anja Kuschick-Büttner

Anja Kuschick-Büttner

Foto: Peter Cissek

Schleiz.  Kreiselternsprecherin Anja Kuschick-Büttner hat im Internet eine Petition für eine geordnete Wiedereröffnung der Kindergärten im Saale-Orla-Kreis gestartet.

Gegen die ab 2. März angeordnete Schließung von Schulen und Kindergärten im Saale-Orla-Kreis machen Eltern nicht nur beim von der AfD angemeldeten Autokorso durch Schleiz mobil, sondern auch per Online-Petition. Kreiselternsprecherin Anja Kuschick-Büttner bietet Unterstützern auf der Online-Plattform Openpetition die Gelegenheit, von Landrat Thomas Fügmann (CDU) und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Wiedereröffnung der Kindergärten zu fordern. Alles Wichtige zur Corona-Pandemie in Thüringen lesen Sie in unserem Blog

„Kinder brauchen Kinder – Für eine geordnete Wiedereröffnung der Kindergärten im Saale-Orla-Kreis“ heißt die Online-Petition, die Anja Kuschick-Büttner am Freitag gestartet hat und die seitdem bereits die Zehn-Prozent-Marke der geforderten 5000 Unterschriften gesammelt hat. Der Saale-Orla-Kreis hat für eine Wiedereröffnung der Kindereinrichtungen und für die Wiederaufnahme des eingeschänkten Regelbetriebes an Schulen das mehrtägige Unterschreiten der Sieben-Tage-Inzidenz von 150 ausgegeben. Nachdem am 28. Februar die Inzidenz den 200er-Grenzwert und damit die vom Freistaat Thüringen vorgegebene „Stufe Rot“ überschritten hatte, mussten Schulen und Kindergärten die behördlich angeordnete Schließung binnen zwei Tagen umsetzen. Lediglich für 1487 der 3700 Tagesstätten-Kinder gibt es wegen systemrelevanter Tätigkeiten ihrer Eltern eine Notfallbetreuung, ebenso für 14 Prozent der 7300 Schüler, jedoch nur bis zur 6. Klasse.

Ruf nach Schutzkonzepten

„Ziel dieser Petition ist es, zu sensibilisieren, dass Kinder einen Anspruch auf den Kindergartenalltag und ihr gewohntes Umfeld haben und dass weiteres Fernbleiben große Schäden auf die kindliche Entwicklung anrichtet. Wir brauchen keine Schließungen der Kindergärten! Was wir brauchen, sind Konzepte wie Erzieher*innen und Kinder geschützt werden können, um Ausbrüche in den Kindergärten zu vermeiden. Dazu müssen schnellstmöglich die finanziellen Rahmenbedingungen geklärt und eine Ausweitung der Testmöglichkeiten in Betracht gezogen werden“, schreibt die Kreiselternsprecherin Anja Kuschick-Büttner in der Begründung ihrer Petition.

„Wir wollen mit der Petition unserem Offenen Brief an die Landesregierung und die Kreisverwaltung Nachdruck verleihen“, antwortete Kuschick-Büttner auf die Frage, ob sich das Petitionsziel in der dreimonatigen Sammlungszeit nicht von selbst einstelle, wenn die Inzidenz in dieser Zeit im Saale-Orla-Kreis unter den Schwellenwert falle. Ganz im Gegenteil, sie glaube nicht an ein mindestens siebentägiges Unterschreiten der 150er-Inzidenz, wenn in nächster Zeit durch die deutschlandweiten Lockerungen weitere Einrichtungen öffnen, Schulen und Kindergärten jedoch nicht.

Mehr Schulbusse einsetzen, auch wenn es teurer wird

Dabei gäbe es bei den Eltern unterschiedliche Meinungen. Vorsichtige wollten nicht, dass Kinder derzeit Kindergärten und Schulen besuchen, um zu verhindern, dass sie das Coronavirus mit nach Hause bringen und Eltern oder Großeltern anstecken, so Kuschick-Büttner auf Nachfrage. „Ein Großteil der Eltern möchte für die Kinder Normalität zurück, sofern diese machbar ist. Wir müssen anfangen, uns Gedanken zu machen, wie wir mit der Pandemie leben können. Die Politik macht sich um alle Gedanken, nur die Kinder werden vergessen“, sagte die Petitionserstellerin am Montag. Sie forderte, Testkonzepte für Schulen und Kindergärten und diese verpflichtend wie in der Pflege umzusetzen. Ferner sollten mehr Schulbusse eingesetzt werden, auch wenn es teurer werde.

„Im Kindergarten werden die Grundsteine der Bildung gelegt. Kinder gehören in die Mitte unserer Gesellschaft, sie bedeuten unsere Zukunft. Eine ganze Generation wird hier ins Abseits geschoben, kann sich nicht wehren und wird nicht einmal gehört. Kinder sind die Verlierer der Pandemie, kaum Bildungsmöglichkeiten, Gefährdung des Kindeswohls durch enorme Belastungen der Eltern, altersgemäße Sozialkontakte gehen gegen null. Das kann und darf so nicht weitergehen“, fordert Anja Kuschik-Büttner eine sofortige Wiedereröffnung der Kindergärten.

Zur Online-Petition https://www.openpetition.de/petition/online/kinder-brauchen-kinder-fuer-eine-geordnete-wiedereroeffnung-der-kindergaerten-im-saale-orla-kreis