Altenburger Land: Geflügel muss im Stall bleiben

Hühner dürfen im Altenburger Land vorerst nicht ins Freie.

Hühner dürfen im Altenburger Land vorerst nicht ins Freie.

Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services/Symbolbild

Altenburg.  Laut Amtstierarzt besteht weiterhin eine „Gefährdungslage“ durch die Vogelgrippe.

In der vergangenen Woche hatte das Altenburger Veterinäramt den Ausbruch der Geflügelgrippe Anfang Dezember bei einem Geflügelhalter in Thonhausen als erloschen erklärt, Schutzzone und die Überwachungszone um den Betrieb wurden zum 8. Januar aufgehoben.

Nach vielfachen Anfragen von Geflügelhaltern in den vergangenen Tagen weist Amtstierarzt Matthias Thurau darauf hin, dass die Pflicht zur Aufstallung des Geflügels jedoch weiterhin im gesamten Altenburger Land besteht.

„Nach wie vor befinden wir uns in einer Gefährdungslage“, sagt Thurau. „Alle der vorbeugenden Biosicherheitsmaßnahmen sind strikt einzuhalten, Abgabe von Geflügel in Reisegewerbe ist nach wie vor untersagt und die Tiere dürfen bis auf Weiteres nicht ins Freie.“

Keine Hinweise auf Erkrankungen bei Hausgeflügel im Altenburger Land