Mit alten Paletten Mehrwert schaffen bei Projekt in Meuselwitz

Meuselwitz.  Bei einem Projekt in Meuselwitz wird aus gebrauchten Gegenstände Neues geschaffen.

Auf einem alten Fahrrad blühen nun Chrysanthemen.

Auf einem alten Fahrrad blühen nun Chrysanthemen.

Foto: Patrick Wagner

Alte oder kaputte Gegenstände und Materialien nehmen und liebevoll aufarbeiten, so dass diese ein zweites Leben erhalten. Das ist in Meuselwitz geschehen. Die Teilnehmer der Arbeitsgelegenheiten (AGH) Meuselwitz werden vom Jobcenter Altenburger Land gefördert und von den Mitarbeitern des Innova Sozialwerks mit sozialpädagogischem und handwerklichem Können begleitet.

Chrysanthemen blühen auf Fahrrad

Auseinanderbauen, Schleifen, neu Zusammensetzen, Lasieren – so werden aus alten Paletten Objekte wie Hochbeete, Insektenhotels, Bänke und vieles mehr. Die Teilnehmer bringen eigene Ideen für zukünftige Projekte ein. So wurde auch kurzerhand das nicht mehr benötigte Fahrrad eines Teilnehmers lackiert und mit selbstgebauter Holzkisten versehen, so dass dieses nun ein Zuhause für Winterheide und Chrysanthemen ist.

Einen Projektpartner für die AGH fand man im Team von Inka Altenburg. Die Beschäftigten im geförderten Sozialprojekt begleiten ein Stadtteilbüro und eröffneten im vergangenen Jahr einen Stadtteilgarten in Altenburg Nord.

Naschgarten ist ein Erfolg

Schon 2019 führten Dozenten des Innova Sozialwerks praxisbezogenen Ernährungsunterricht im Naschgarten durch, in dem, von der Ernte der Lebensmittel bis zum Verzehr, alles vor Ort von Schülern umgesetzt werden konnte.

Nun arbeitet man im Jahr 2020 weiter zusammen, um das bestehende Angebot gemeinsam weiterzuentwickeln und neue Möglichkeiten zu schaffen. Die Teilnehmer der AGH bauten dafür zahlreiche Objekte zusammen, die nach und nach im Naschgarten platziert wurden und dieser dadurch ein großes Stück Verweilqualität dazugewann. Von der Schaukelbank und dem Baumelschub bis hin zu einem dekorativen Holzbrunnen, einer großen Truhe für Outdoor-Spiele und mehreren Informationstafeln – der Garten verfügt nun über einzigartige Holzobjekte und soll zukünftig als Durchführungsort vieler Projekte in den Bereichen Natur, Gesundheit, Lernen, Spiel und Spaß dienen.

Die Projektidee fand darüber hinaus Unterstützung durch den Botanischen Erlebnisgarten Altenburg, der einen Anhänger Erde zur Verfügung stellte und den Förderverein Hainbergsee, der den Baumelschub mit einem Kegelspiel komplettierte.

Dankesfest für Teilnehmer

Für die Teilnehmer der AGH und deren Anleiter fand im Naschgarten ein kleines Dankesfest statt. Während einer feierlichen Übergabe konnten sich die Beteiligten ein Bild machen und Anekdoten lauschen. Denn Hochbeet und Co. konnten, trotz der eingeschränkten Öffnungszeiten aufgrund der Corona-Pandemie, von den Älteren der Senioren-Wohngemeinschaften und bei kleinen Veranstaltungen bereits genutzt werden.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass das Infektionsgeschehen im neuen Jahr Zusammenkünfte von Kindern, Senioren und den Mitmenschen aus ganz Altenburg im Naschgarten ermöglicht.