Schnitzel mit Maske - Corona-Tagebuch von OTZ-Chefredakteur Jörg Riebartsch

Private und dienstliche Erlebnisse rund um das derzeit wichtigste Thema der Welt (65). Haben Sie bereits erste Erfahrungen sammeln können mit der wieder geöffneten Gastronomie? Ich persönlich noch nicht. Aber mir hat eine Leserin geschrieben. Das klingt alles sehr positiv – bis auf einen entscheidenden Punkt. Lesen Sie bitte mal, was das war.

Langsam rollt die Gastronomie in Deutschland wieder an (Symbolbild).

Langsam rollt die Gastronomie in Deutschland wieder an (Symbolbild).

Foto: Thomas Beier / TLZ

Dienstag, 19. Mai 2020: Behutsam darf die Gastronomie in Deutschland wieder öffnen. Am Wochenende konnte man erste Erfahrungen damit machen. Werden die Abstandregeln beachtet? Wie steht es um die verordnete Hygiene? Ein Leserin hat mir detailliert dazu geschrieben. „Es gab ausreichend Platz zwischen den Tischen, jeder Mitarbeiter trug eine Maske. Man konnte die Hände desinfizieren und der Tisch und die Stühle wurden nach jedem Gast gründlich gereinigt und desinfiziert. Zur Speisekarte gab es einen Gästebogen, auf dem man Name und Telefonnummer notieren musste und die Zeit, zu der man da war. Alles wirkte routiniert und unaufgeregt.“ Ich finde, das klingt prima.

Der Leserbrief ging aber noch weiter: „Der Spargel war zu hart, die Kartoffeln zu weich gekocht und das Schnitzel verbrannt.“Oweia. Mit der Hygiene klappt es , allerdings mit dem Kochen noch nicht. Da muss die Küche wohl wieder in Schwung kommen.

Schildern Sie mir gern Ihre Erfahrungen mit der wieder belebten Gastronomie unter chefredaktion@otz.de.

Bei uns in der Redaktion klappt es auch mit der Hygiene. Alle halten sich vorbildlich an die Regeln. Dafür gibt es dauernd technische Probleme. Es gab mehrfach Störungen der Druckmaschine. Das ist für unsere Leser der gedruckten Zeitung nicht gut. Und es gibt Störungen im Internet. Bereits seit Tagen ruckelt es vernehmlich auf unserem Portal www.otz.de. Mal sind keine Bilder zu sehen, mal verschwinden Texte. Gestern war stundenlang mein Tagebucheintrag von Montag verschwunden. Dann tauchte er plötzlich wieder auf. Heute Vormittag wird dann überraschend von Schwierigkeiten mit der digitalen Zeitung, dem ePaper berichtet. Wird doch nicht ein Virus sein? Unsere fleißigen Fachleute suchen fieberhaft nach Ursachen und den dann notwendigen Lösungen. Hoffentlich können wir rasch Erfolge vermelden. Zumindest wird gerade in dem Moment, als ich das hier niederschreibe, hausintern vermeldet, die Probleme seien gelöst.

Hier noch die aktuellen Zahlen für Deutschland von der Johns-Hopkins-Universität, abgerufen am Dienstag, 19. Mai 2020 um 13.30 Uhr. Tote: 8041, Infizierte: 177.289, Gesundete: 155.681.Gute Nachrichten gibt es aus dem Landkreis Greiz, einige Tage lang wegen hoher Zahlen an Neuinfektionen bundesweit in Verruf. Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat es im Kreis Greiz keine Neuinfektionen gegeben. Am Montagnachmittag sei dem Gesundheitsamt kein neuer Fall bekanntgeworden, so dass die Zahl der bisher positiv Getesteten bei den 582 vom Vortag verharrte, hieß es.

Bleiben Sie gesund!

Alle Einträge von Jörg Riebartschs Tagebuch finden Sie hier.