Gera. Akrobatik, Tanz und Livemusik: Ein Varieté in Gera lädt zu einer Zeitreise in die Goldenen Zwanziger ein

Er sei ein „Wirklichkeitsmensch“, sagte Otto Dix (1891–1969) von sich selbst. Ein Maler, der seine Motive aus der unmittelbaren Anschauung entwickelte und alles aufsaugte, was die Großstadt ihm zu bieten hatte – mit ihren Klubs und Bars, den schillernden und verruchten Gestalten, Freiern und Frauen. Jeglicher Erfahrung wollte er sich aussetzen, das Leben in seiner Vielfalt erleben. Getreu seinem Leitsatz: „Alles muss ich sehen.“