Erfurt. Erfurt will den fünften Weltkulturerbe Titel nach Thüringen holen. Warum die Landeshauptstadt der Sitzung der Unesco-Komission in Riad voller Spannung entgegenfiebert.

Der Ritterschlag ist zum Greifen nah: Mitte September tagt in Riad die Unesco-Kommission, dann fällt die Entscheidung, ob das mittelalterliche jüdische Erbe Erfurts auf die Welterbeliste kommt. Mit der Alten Synagoge, der Mikwe und dem Steinernem Haus, einem Profanbau aus dem 13. Jahrhundert. Der genaue Tag steht noch nicht fest, man rechnet mit dem 17. oder 18. September. Der Countdown läuft also und das Gespräch, zu dem die Stadt und die Akteure des Projekts am Mittwoch luden, ließe sich auch ein öffentliches Daumendrücken nennen.