Saalfeld. 7. Sinfoniekonzert der Thüringer Symphoniker mit Werken von Richard Strauss.

„Ungestüm und innig“ ist das 7. Sinfoniekonzert der Thüringer Symphoniker am 12. und 13. April, jeweils um 19.30 Uhr im Meininger Hof Saalfeld überschrieben. So musikalisch ungestüm der 1864 in München geborene Richard Strauss in seinen Anfängen war, so weise tritt er im Spätwerk auf. Bekannt ist er vor allem für seine Tondichtungen, sein Liedschaffen und seine Opern.

Die Thüringer Symphoniker spielen unter der musikalischen Leitung von Oliver Weder im 7. Sinfoniekonzert die Tondichtung „Macbeth“ nach Shakespeares Drama, die „Vier letzten Lieder“ nach Gedichten von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff, Arien aus den späten Opern „Ariadne auf Naxos“ und „Salome“ und die Sinfonische Suite aus der Oper „Die Frau ohne Schatten“.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die junge neuseeländisch-britische Sopranistin Kirstin Sharpin, die als Wagner-Sopranistin bereits große Erfolge feierte, kehrt nach Saalfeld zurück. Sie ist dem Publikum bereits bekannt und konnte es mit den großen Szenen aus Richard Wagners Opern begeistern.

Karten für das 7. Sinfoniekonzert sind an den Vorverkaufsstellen des Theaters, unter 03672/4501000 und www.theater-rudolstadt.de erhältlich. Der Eintritt für Kinder und Jugendliche ist an der Abendkasse frei.