Saalfeld. Tourneetheater will nach Corona mit Saalfelder Western-Komödien-Premiere den Dinner-Show-Neustart wagen

„Willkommen im Saloon. Hier gibt es Whisky, einsame Cowboys und… die härteste Kopfgeldjägerin des Wilden Westens: Miss Sally.“ So bewirbt das Tournee-Theater „Comediantes“ seine Wild-West-Dinner-Komödie „Tot oder lebendig – Miss Sally mischt den Westen auf“, die am Mittwoch, dem 24. April, im Saalfelder Flair-Waldhotel Mellestollen Premiere feiert.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Komödie sei für seinen Verbund freier Künstler die erste Dinner-Show seit Corona, sagt Theaterleiter Wolfram Christ. Vor der Pandemie hatte Comediantes bis zu 16 freie Mitarbeiter, die Vorstellungen vom Rhein bis in den Spreewald und von Tirol bis nach Rügen gaben. Nun will das Tournee-Theater nach kleineren, vor allem musikalisch-literarischen Programmen den großen Neustart wagen. Während der Pandemie war der Tournee-Bühne ein großer Teil der Künstler verloren gegangen. Sie hatten sich in der Zeit des Stillstands auf die Familienplanung konzentriert oder waren in Zweitberufe gewechselt.

Weitere Dinner-Shows geplant

Die Western-Komödie ist nun eine von vier Produktionen, die in nächster Zeit neu auf die Bühne kommen. Dafür gewann Theaterchef Christ die Schauspielerin, Sopranistin und Country-Sängerin Michelle Buck aus Chicago. Gemeinsam mit der US-Amerikanerin wird er selbst auf der Bühne stehen. Wolfram Christ mimt einen alten Halunken, den die Kopfgeldjägerin Miss Sally suchte. Doch der abgehalfterte Westernheld ist mittlerweile nur noch müde 50 Cent wert. Für die abgebrannte Sally stellt sich jetzt die Frage, wie sie anderweitig zu Geld kommen könnte. Kurzerhand probiert sie es als Farmerin, Tanzlehrerin, Bardame…

Der Leiter des Tournee-Theaters Comediantes, Wolfram Christ
Der Leiter des Tournee-Theaters Comediantes, Wolfram Christ © Tournee Theater Comediantes

Die Geschichte stammt aus der Feder von Wolfram Christ. Der „halbe Thüringer“, der heute in Eibenstock im Erzgebirge lebt, studierte ursprünglich Journalistik in Leipzig. Bis zur Wende arbeitete er beim DDR-Fernsehen in Berlin. Ab 1990 war er freiberuflich für diverse Fernsehsender wie das ZDF, MDR oder arte tätig. 2012 gründete er mit einer Partnerin das Tournee-Theater.

Neben der Western-Komödie sind bereits weitere Show von Comediantes in Saalfeld geplant. Am Mittwoch, 16. Oktober, 18 Uhr wird die 20er-Jahre-Show „In der Bar zur feschen Lola“ mit Musical-Sängerin Anna Bittermann aus Wien Uraufführung feiern, die darin Songs von Marlene Dietrich präsentiert. Am Mittwoch, 20. November, 18 Uhr lädt dann Schauspieler Hagen Möckel aus Halle zu seinem Soloprogramm „Die Feuerzangenbowle“.

Die Dinner-Show findet im Rahmen der Kulinarischen Themenabende des Saalfelder Flair-Waldhotels Mellestollen (Wittmannsgereuther Straße 105) statt; Termin: Mittwoch, 24. April, um 18 Uhr. Telefonische Voranmeldung ist empfohlen: 03671-8200.

Mehr über Kultur:

TV-Mord im Jenaer Garagenkomplex

Luke Mockridge im Jenaer Volkshaus

Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus.
Luke Mockridge mit seinem Bühnenprogramm „Trippy“ im Jenaer Volkshaus. © Juergen Scheere | Juergen Scheere
1/13

Das sind die Thüringer Blende-Gewinner

Platz 44 für Jens Gutberlet aus Zella-Mehlis. Sein Foto „Rettungsschwimmer“ entstand im Rostocker Zoo.
Platz 44 für Jens Gutberlet aus Zella-Mehlis. Sein Foto „Rettungsschwimmer“ entstand im Rostocker Zoo. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 56: „Stilleben“ von Thomas Georgi aus Mühlhausen. „Fundstücke vom Dachboden und aus dem Wald...“, schreibt er zu seinem Foto. 
Platz 56: „Stilleben“ von Thomas Georgi aus Mühlhausen. „Fundstücke vom Dachboden und aus dem Wald...“, schreibt er zu seinem Foto.  © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 58: „Erbsen“ von Norbert Schmidt aus Mühlhausen -- mit Erbsen vom Nachbarn. Dieses Foto entstand im Garten, schreibt er zu seinem Motiv.
Platz 58: „Erbsen“ von Norbert Schmidt aus Mühlhausen -- mit Erbsen vom Nachbarn. Dieses Foto entstand im Garten, schreibt er zu seinem Motiv. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 59 für Volker Schmidt aus Langenbach im Schleusegrund für die „Abendliche Fütterung“. Entstanden ist das Bild am Gartenzaun.
Platz 59 für Volker Schmidt aus Langenbach im Schleusegrund für die „Abendliche Fütterung“. Entstanden ist das Bild am Gartenzaun. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 1 in der Kategorie Architekturfotografie:
Platz 1 in der Kategorie Architekturfotografie: "Schwarze Madonna" von Thomas Reuter aus Bad Köstritz. © Thomas Reuter | Thomas Reuter
Platz 65: „Hallo Otto“ von Tino Weigelt aus Ilmenau. Populär wurde der Pilsumer Leuchtturm durch den Film „Otto – Der Außerfriesische“ von Otto Waalkes. Im Film dient der Leuchtturm dem Komiker als Wohnung.
Platz 65: „Hallo Otto“ von Tino Weigelt aus Ilmenau. Populär wurde der Pilsumer Leuchtturm durch den Film „Otto – Der Außerfriesische“ von Otto Waalkes. Im Film dient der Leuchtturm dem Komiker als Wohnung. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 70: „Wir lieben die Ostsee“ von Erik Asch aus Ifta. „Eine Langzeitbelichtung der Ostsee am Strand von Zingst“, schreibt er zu seinem Foto.
Platz 70: „Wir lieben die Ostsee“ von Erik Asch aus Ifta. „Eine Langzeitbelichtung der Ostsee am Strand von Zingst“, schreibt er zu seinem Foto. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 73: „Nur nette Nachbarn“ von Manfred Borgwaldt aus Nordhausen. 
„Der Platz wird eng in den Großstädten der Welt. Hier ein Hochhaus in Calgary (Kanada). Ob man hier seine Nachbarn kennt, ist fraglich.“
Platz 73: „Nur nette Nachbarn“ von Manfred Borgwaldt aus Nordhausen.  „Der Platz wird eng in den Großstädten der Welt. Hier ein Hochhaus in Calgary (Kanada). Ob man hier seine Nachbarn kennt, ist fraglich.“ © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 76: „Klimawandelwanderer - Gottesanbeterin im Rampenlicht“ von Marcel Rose aus Ilmenau.
In den letzten Jahren siedeln sich zunehmend auch mediterrane Insekten in Thüringen an. Dieses nächtliche Foto, aufgenommen in der Nähe der Leuchtenburg, zeigt ein elegantes Mantis religiosa Männchen. Als Hintergrundbeleuchtung dient eine Straßenlaterne in 90 m Entfernung. Die Dunkelheit betont die Silhouette und veranschaulicht die Anmut unseres exotischen Besuchers.
Platz 76: „Klimawandelwanderer - Gottesanbeterin im Rampenlicht“ von Marcel Rose aus Ilmenau. In den letzten Jahren siedeln sich zunehmend auch mediterrane Insekten in Thüringen an. Dieses nächtliche Foto, aufgenommen in der Nähe der Leuchtenburg, zeigt ein elegantes Mantis religiosa Männchen. Als Hintergrundbeleuchtung dient eine Straßenlaterne in 90 m Entfernung. Die Dunkelheit betont die Silhouette und veranschaulicht die Anmut unseres exotischen Besuchers. © Marcel Rose | Marcel Rose
Platz 78 für Nicole Heßler aus Jüchsen bei Meiningen für ihr Foto „Bulldog Love“. Es zeigt ihren Liebling „Hugo the Boss vom Kellergeist“ in einer sogenannten High-Key-Aufnahme.
Platz 78 für Nicole Heßler aus Jüchsen bei Meiningen für ihr Foto „Bulldog Love“. Es zeigt ihren Liebling „Hugo the Boss vom Kellergeist“ in einer sogenannten High-Key-Aufnahme. © Ingo Glase | Ingo Glase
Platz 84: „Großes Theater“ von Rene Sauerbier aus Nottleben. 
„Dieses Foto entstand zum Tag der offenen Tür im Theater Erfurt. Ein ganz neuer Blickwinkel auf die atemberaubende Konstruktion dieses Gebäudes.“
Platz 84: „Großes Theater“ von Rene Sauerbier aus Nottleben.  „Dieses Foto entstand zum Tag der offenen Tür im Theater Erfurt. Ein ganz neuer Blickwinkel auf die atemberaubende Konstruktion dieses Gebäudes.“ © Ingo Glase | Ingo Glase
1/11

Der Korrekturensohn aus dem Rotstiftmilieu kommt nach Thüringen