Heute ist Auftakt für gleich vier Ausstellungen im Museum auf der Osterburg Weida

Weida  Mit einem Eröffnungsmarathon beginnt heute die neue Saison im Museum der Osterburg Weida. Nach der Schließzeit starten heute gleich vier Ausstellungen in den Räumen des Weidaer Wahrzeichens.

Professor Jürgen Müller kuratiert die Ausstellung „Vermessung – Digitale Signale zur Positionsbestimmung“, bei der auch ein Modell eines Galileo-Satelliten gezeigt wird. Foto: Marcel Hilbert

Professor Jürgen Müller kuratiert die Ausstellung „Vermessung – Digitale Signale zur Positionsbestimmung“, bei der auch ein Modell eines Galileo-Satelliten gezeigt wird. Foto: Marcel Hilbert

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die beiden in der Remise – die Jahresausstellung „Vermessung“ und die Preisträgerausstellung zum „Kleinen Prinz“ – werden um 17 Uhr im Balkensaal eröffnet.

Vermessung“ – diesem nur auf den ersten Blick etwas trocken wirkenden Thema widmet sich die Ausstellung in der Remise. Passend zur naturwissenschaftlich-technischen Ausrichtung der Burg als „Wissens-Schloss“ wurde rund um die Atomuhr wieder eine informative und mit spannenden Exponaten bestückte Schau geschaffen. Blickfang ist das über der Atomuhr schwebende Modell eines Galileo-Satelliten. Knapp 20 solcher Satelliten wurden für das im Aufbau befindliche europäische Navigationssystem „Galileo“ bereits in 23 000 Kilometer Höhe befördert. Professor Jürgen Müller von der Dualen Hochschule Gera-Eisenach betont, dass auch Praxispartner in der Ausstellung involviert sind, das Zeulenrodaer Unternehmen Lacos und die Trigis Geoservices GmbH in Korbußen. Letztere habe zum Beispiel die Weidatalsperre vermessen und werde zu einer der geplanten Begleitveranstaltungen der Vermessungs-Ausstellung darüber berichten. In einer weiteren Sonderveranstaltung will das Landesamt für Vermessung und Geoinformation im Außengelände der Osterburg einen GPS-Referenzpunkt installieren, an dem jeder künftig testen kann, wie genau sein Handy oder sein GPS-Gerät den Standort des Nutzers bestimmt. Gezeigt werden in der Remise aber auch historische Mess-Werkzeuge, wie ein Sextant oder der Nachbau des – 2012 aus der Osterburg gestohlenen – Urmeters.

Der kleine Prinz“ – diesem Buch des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry war im vorigen Jahr bereits eine Ausstellung in der Osterburg gewidmet. Damals war auch ein Kreativwettbewerb ausgelobt worden. Zur Saisoneröffnung werden nun die Preisträger gekürt und die Ausstellung der ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge eröffnet. In der Kategorie Kinder siegte die Klasse 4b der Erich-Kästner-Grundschule Gera mit Arbeiten aus dem Kunstunterricht. In der Kategorie Jugendliche gewannen Alexander Frieß, Johann Hemmann und Marius Wiedemann die in ihrer Seminarfachgruppe am Dörffel-Gymnasium Weida die Anwendung „Der kleine Prinz – Quiz“ für den ActivTable des Museums gestalteten. Werner Hering vom Künstlerstammtisch der Osterburg, gewann in der Kategorie Erwachsen mit seiner Tusche-Zeichnung „Der kleine Prinz in den Dolomiten“.

Aqua Tempus“ heißt die Exposition im Künstleratelier mit Arbeiten von Andreas ­Claviez, die um 18 Uhr eröffnet wird. Bis 2. April werden die Gemälde des 1955 geborenen Künstlers, der in Plauen lebt und wirkt,auf der Osterburg zu sehen sein.

Holz-Art“ heißt die Schau von Künstlerin Ilona Schlupeck, zu deren Vernissage der Künstlerstammtisch der Osterburg um 19 Uhr in die Galerie im Burgturm einlädt. Die 1956 in Langenwolschendorf geborene und nun in Burkersdorf bei Schleiz lebende Holzbildhauerin zeigt bis 23. April in Weida ihre Arbeiten.

Öffnungszeiten des Osterburg-Museums sind ab sofort wieder donnerstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren