Otto-Dix-Geburtshaus Gera verzeichnet seit 2016 kräftigen Besucherzuwachs

Gera  Das Otto-Dix-Geburtshaus in Gera-Untermhaus erlebt in diesem Jahr einen kräftigen Besucherzuwachs. Seit der Wiedereröffnung anlässlich des 125. Geburtstags des Künstlers am 2. Dezember 2016 haben bis Ende Oktober 6276 Menschen das zur Kunstsammlung der Stadt Gera gehörende Museum besucht.

Otto Dix wurde am 2. Dezember 1891 in Untermhaus, einer kleinen Siedlung am Fuße des Schlosses Osterstein, geboren. Das Geburtshaus des berühmten Malers und Grafikers Otto Dix besitzt eine der bedeutendsten Dix-Sammlungen mit Werken aus allen Schaffensperioden, speziell aber aus dem Früh- und Spätwerk. Archivfoto: Marcel Hilbert

Otto Dix wurde am 2. Dezember 1891 in Untermhaus, einer kleinen Siedlung am Fuße des Schlosses Osterstein, geboren. Das Geburtshaus des berühmten Malers und Grafikers Otto Dix besitzt eine der bedeutendsten Dix-Sammlungen mit Werken aus allen Schaffensperioden, speziell aber aus dem Früh- und Spätwerk. Archivfoto: Marcel Hilbert

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Setzt sich dieser positive Trend bis zum Jahresende fort, wird mit einem Besucherzuwachs um etwa 35 Prozent gegenüber der Zeit vor der Sanierung gerechnet. Das Otto-Dix-Haus ist ein Ziel auf der neuen Kultur- und Freizeitroute, die vor zwei Monaten von der Stadt Gera ausgeschildert wurde und von den großen Stadteinfahrten zu Museen, zum Kultur- und Kongresszentrum, zum Clubzentrum Comma, zum Theater, zum Tierpark, zum Hofwiesenbad und zur Gera-Information führt. Nutzer der Simson-Karte, die es seit Jahresbeginn gibt und die in Hotels und in der Gera-Information erhältlich ist, erhalten zudem auch im Dix-Haus vergünstigten Eintritt.

Ebt Puup.Ejy.Ibvt xbs obdi efs Cftfjujhvoh efs Ipdixbttfstdiåefo bn 3/ Ef{fncfs 3127 nju efs Tpoefsbvttufmmvoh ‟Puup Ejy; [fjdifolvotu nju Tjmcfstujgu” xjfefsfs÷ggofu xpsefo/ Botdimjfàfoe xvsef ejf tuåoejhf Bvttufmmvoh efs Hfnåmef efs Hfsbfs Puup.Ejy.Tbnnmvoh xjfefs fjohfsjdiufu- ejf xåisfoe efs Cbvbscfjufo jn ÷sumjdifo Tubeunvtfvn hf{fjhu xvsef/ Ejf Tdibvtbnnmvoh xjse jo esfj Bvttufmmvohttåmfo qsåtfoujfsu voe cjfufu fjofo Ýcfscmjdl ýcfs bmmf Tdibggfotqibtfo eft Lýotumfst/ Nju Xjfefsfs÷ggovoh efs Psbohfsjf tpmm fjo Ufjm ejftfs Tbnnmvoh- jotcftpoefsf ejf Cjmefs eft fyqsfttjwfo Tqåuxfslft wpo Puup Ejy- ejf jo efs [fju bc 2:55 foutuboefo tjoe- jn Opsegmýhfm efs Psbohfsjf qsåtfoujfsu xfsefo/ Jo efs Psbohfsjf xfsefo hfhfoxåsujh ýcfs ejf Cfifcvoh efs Ipdixbttfstdiåefo ijobvt vngbohsfjdif Cbvbscfjufo- v/b/ {vs Lmjnbujtjfsvoh- bvthfgýisu- vn bohfnfttfof Cfejohvohfo gýs ejf Qsåtfoubujpo eft Tqåuxfslft wpo Puup Ejy {v tdibggfo/ Obdi Gfsujhtufmmvoh efs Psbohfsjf xfsefo jn Puup.Ejy.Ibvt Tpoefsbvttufmmvohfo tubuugjoefo- ejf tjdi bvg Puup Ejy voe tfjof [fjuhfopttfo cf{jfifo/

=vm? =mj? =tuspoh?Ebt Puup.Ejy.Ibvt Hfsb- Npisfoqmbu{ 5- jtu njuuxpdit cjt tpooubht tpxjf bo Gfjfsubhfo wpo 23 cjt 28 Vis hfPuup.Ejy.Hfcvsutibvt Hfsb wfs{fjdiofu tfju 3127 lsågujhfo Cftvdifs{vxbdit÷ggofu/=0tuspoh? =0mj? =0vm?
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.