Startschuss für Kulturagenten in Greiz

Greiz  Im Greizer Gymnasium beginnt ein Projekt mit dem Geraer Künstler Erik Buchholz. Weitere sollen folgen.

Startschuss für das Kulturagentenprogramm in Greiz mit dem Geraer Künstler Erik Buchholz im Ulf-Merbold-Gymnasium.

Foto: Tobias Schubert

Seit 2016 ist Jana Laser nicht mehr nur Lehrerin in Berga, sondern auch Kulturagentin für die Grundschule Pforten in Gera, die Goethe-Regelschule in Schleiz und seit kurzem auch für das Ulf-Merbold-Gymnasium in Greiz. Dort startet nun das erste Projekt, das nach dem Plan nur der Anfang von einer ganzen Reihe sein soll.

Gemeinsam mit dem Geraer Künstler Erik Buchholz arbeiten Mitglieder der Kunst-AG deswegen an mehreren Terminen in nächster Zeit an ihren Werken und lernen die Maltechnik und ihre Möglichkeiten kennen. Das Gymnasium hatte sich um das Projekt, das den Austausch zwischen Bildungseinrichtungen und Künstlern, Institutionen und Verbänden fördern soll, beworben und war im August 2017 beigetreten. In einer Kultursteuergruppe rund um die Kulturbeauftragte und Lehrerin Heike Seifert wurden Wünsche und Ziele formuliert, wo es einmal hingehen soll. Buchholz war nur der Anfang, mit dem die Modalitäten kennengelernt werden sollten, für das nächste Jahr ist unter anderem ein Kurs mit der ehemaligen Merbold-Schülerin und Künstlerin, Sandra Ritter, zum biologischen Design geplant. Außerdem soll es einen Hip-Hop-Workshop mit Musiklehrerin Sandra Pönitz geben.

„Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ ist ein Programm des Landes Thüringen, des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport sowie der Thüringer Staatskanzlei, gefördert durch die „Mutik“ gGmbH sowie die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator. Förderpartner in Thüringen ist die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen. Das Schulnetzwerk besteht aus insgesamt 38 Schulen, die von zehn Kulturagenten betreut werden. Zum Schuljahr 2017/2018 konnte das Netzwerk der Thüringer Programmschulen um insgesamt neun Schulen erweitert werden, darunter das Gymnasium.

Zu den Kommentaren