Angemerkt: Kleine Plagegeister

Tino Richter über nächtliche Ruhestörer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie kennen das sicher: Nach einem anstrengenden Tag sehnt man sich dringend nach Erholung in den eigenen vier Wänden. Wenn dann aber im TV die gefühlt hundertste Wiederholung eines Tatorts läuft, geht man doch lieber gleich ins Bett. Aber auch im Schlafzimmer lauern derzeit kleine Störenfriede, die Mann und Frau um den wohlverdienten Schlaf bringen wollen. Auf ihrer gierigen Suche nach Blut fliegen sie durch den Raum und hinterlassen diesen unglaublich fiesen Ton. Hat man eines dieser Biester endlich erwischt, schwebt der nächste kleine Vampir heran, um sein Werk zu vollenden. An einen ruhigen Schlaf ist nicht zu denken. Das feucht-warme Wetter der vergangenen Wochen hat dazu beigetragen, dass sich Mücken derzeit bei uns pudelwohl fühlen.

Aber auch außerhalb Thüringens ist das Phänomen zu beobachten, so erlebte ich in diesen Tagen an der Ostsee eine wahre Plage. Egal ob am Salzhaff in Rerik, dem Alten Strom in Warnemünde oder dem Strand von Kühlungsborn – den Plagegeistern ist einfach nicht zu entkommen. Souvenirs von der Ostsee hätte ich mir jedenfalls anders vorgestellt. Dennoch, ein kleines Trostpflaster gibt es: Die Asiatische Tigermücke, die 2016 erstmals in Jena und damit in Thüringen nachgewiesen worden war, ist in diesem Jahr noch nicht wieder aufgetaucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.