Leitartikel: Weniger ist nicht besser

Philipp Neumann zur Klinik-Studie.

Funke Medien Gruppe / Mitarbeiter: Philipp Neumann

Funke Medien Gruppe / Mitarbeiter: Philipp Neumann

Foto: Reto Klar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung empfiehlt die Schließung von mehr als der Hälfte der Krankenhäuser. Von 1400 Kliniken sollen noch 600 übrig bleiben, wenn überhaupt. Die medizinische Qualität sei sonst zu schlecht und der Betrieb vieler Häuser zu teuer, lautet die Begründung.

Dass es in Deutschland zu viele Krankenhäuser mit zu vielen Betten gibt, ist keine ganz neue Erkenntnis. Auch dass die medizinische Qualität besser wird, je öfter und damit routinierter Eingriffe und Behandlungen vorgenommen werden, ist bekannt. Neu ist jetzt vor allem die Dimension, in der die Experten der Bertelsmann-Stiftung den Abbau überzähliger Kapazitäten und eine Veränderung der Versorgungsstrukturen fordern.

Richtig ist: Würde man die zu geringe Zahl an gut ausgebildeten Pflegern und Ärzten auf weniger Kliniken verteilen, könnten die Patienten tatsächlich besser versorgt werden. Auch die technische Ausstattung der Kliniken könnte besser sein. Zu beweisen wäre aber, dass diese positiven Effekte nicht dazu führen, dass trotzdem Personal abgebaut wird.

Dass Strukturveränderungen bei den Krankenhäusern notwendig sind, das können die Autoren der Studie überzeugend zeigen. In Ballungszentren mögen ihre Rechenmodelle auch ohne Probleme umsetzbar sein. Was der Studie jedoch fehlt, sind Perspektiven für die ländlichen Regionen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.