Maike Scholz über den kleine Ort Nitschareuth mit kleinen Oasen und fleißigen Einwohnern

Wiedersehen in Nitschareuth macht Freude

Jeder Ort braucht etwas Besonderes, das ihn auszeichnet. In Nitschareuth ist es wohl das Bauernmuseum, das Besucher aus nah und fern anlockt.

Vielerorts schimpfen die Einwohner meist, dass im eigenen Ort nichts los sei oder zu entdecken gebe. Dass das in Nitschareuth nicht der Fall ist, davon konnte ich mich selbst überzeugen. Nicht nur beim nächtlichen Trödelmarkt im Pragers Gasthof, sondern auch beim Arbeitseinsatz Ende März waren viele Nitschareuther auf den Straßen unterwegs und natürlich packten sie auch im Bauernmuseum mit an. Jung und Alt waren da auf den Beinen.

Sie schienen stolz auf das zu sein, was der Ort bietet. Für mich war das das richtige Signal. Nicht resignieren, sondern etwas für das eigene Umfeld tun. Nur so kann man die Region auch künftig attraktiv und lebenswert gestalten und vor allem aber auch erhalten.

Wer sich wohlfühlt, der kommt auch gerne an einen solchen Ort zurück. Sei es als Besucher oder künftiger Einwohner. Neben den Nitschareuthern wollen auch Cathi und Peter Richter zum Gelingen dieser Zukunft beitragen.

Bauernmuseum in Nitschareuth ist ein Ort zum Entspannen und Genießen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.