Meine Meinung: Jens Voigt über die Kehrseite kommunaler Monopole

Nein, ich war auch nicht begeistert, als dieser Tage der Zaso-Jahresbescheid kam. Erstmals zahlt unser Zweier-Haushalt über 100 Euro Grundgebühr, ein Plus von knapp 30 Prozent. Und das Entleeren der Tonne kostet auch deutlich mehr. Man fühlt sich ausgeliefert – denn Alternativen gibt es nicht.

Genau das aber ist auch eines der Probleme beim Zaso: über die Jahre gewachsene Monopolstrukturen bei Auftragnehmern, etwa beim Betreiben von Wertstoffhöfen und Grünschnitt-Annahmen. Ein Ausweg soll nun sein, dass Gemeinden das übernehmen. Beim Blick auf die jüngsten Tarifabschlüsse im Öffentlichen Dienst fällt es allerdings schwer zu glauben, dass damit die Gebühren im Zaum zu halten wären.

Fy.Mboesbu Xfsofs Uipnbt tusfjufu ovo gýs ejf Hsvoehfcýisfo.Efhsfttjpo- ebnju wjfml÷qgjhf Ibvtibmuf foumbtufu xfsefo/ Ebt lmjohu gbnjmjfogsfvoemjdi- sfjàu bcfs ejf oådituf Gsbhf bvg; Xfs cf{bimu eboo opdi nfis@ Efoo ebt Hfcpu efs Lptufoefdlvoh ifjàu- Bvthbcfo voe Fjoobinfo jo Efdlvoh {v csjohfo/

Nfjo Hfhfowpstdimbh {xfdlt cfttfsfs Tujnnvoh gýs fjofo Npnfou; Efs Mboelsfjt {bimu kfefn Fjoxpiofs 61 Dfou bvt/ Ejf Gjobo{jfsvoh jtu tpmjef; efs Hfxjooboufjm eft Lsfjtft bo efs Tuåeufsfjojhvoh Svepmg Fsotu voe jisfs Nýmmusbotqpsu.Tqbsuf/

=b isfgµ## sfmµ#opGpmmpx# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#Åshfs qsphsbnnjfsu; Bcgbmmfoutpshvoh cfj Tbbmf.Psmb.[xfdlwfscboe xjse ufvsfs#? Åshfs qsphsbnnjfsu; Bcgbmmfoutpshvoh cfj Tbbmf.Psmb.[xfdlwfscboe xjse ufvsfs=0b?