Amtsinhaber tritt zur Wahl noch einmal an: Mertendorf zuvor ohne Bürgermeisterkandidaten

Mertendorf  Da sich für das Amt des Bürgermeisters in Mertendorf kein Nachfolger findet, bewirbt sich Erhard Treffer erneut für das Ehrenamt.

Ein Stimmzettel bedarf zunächst erstmal eines Kandidaten. Symbolfoto: Peter Endig

Ein Stimmzettel bedarf zunächst erstmal eines Kandidaten. Symbolfoto: Peter Endig

Foto: zgt

„Für die Bürgermeisterwahl am 5. Juni gibt es in Mertendorf nur eine Bewerbung, die des Amtsinhabers Erhard Treffer.“ Darüber informiert auf OTZ-Nachfrage der Gemeindewahlleiter Reimund Fuchs.

Der Amtsinhaber Erhard Treffer (parteilos) ist Einzelbewerber mit den entsprechenden Unterstützungsunterschrift. „Wenn einer aus dem Dorf gesagt hätte, er will kandidieren, dann hätte ich auf die Bewerbung verzichtet“, sagt der 63-jährige Klempner- und Installateurmeister, der seit Mitte der 1990er Bürgermeister in Mertendorf ist. So aber müsse es ja einer machen, damit es im Dorf weitergeht. Wie es in Mertendorf mit der Aussicht auf eine Gebietsreform noch weitergeht, könne derzeit ohnehin niemand sagen. Vielleicht nur noch zwei Jahre in Eigenständigkeit.

Begonnenes im Dorf soll vollendet werden

Und diese Zeit solle genutzt werden, um Begonnenes noch zu vollenden. Vor allem die Verwirklichung der Dorfentwicklungskonzeption. Der Spielplatz in der Mitte des historischen Rundlingsdorfes soll noch erneuert werden. Geld sei dafür angespart und das Dorf ist schuldenfrei. Und der einsturzgefährdete Gutshof soll abgerissen werden. Ein Förderantrag für den etwa 30 000 Euro teuren Abriss sei gestellt und das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung in Gera habe die Genehmigung des Antrages bereits signalisiert, berichtet Bürgermeister Treffer. Der Förderbescheid stehe aber noch aus.

Beitritt zum Verein Selbstverwaltung

Gemeinsam mit dem Gemeinderat und den Einwohner wolle er beraten, wie es mit der Aussicht auf die Thüringer Gebietsreform weitergehen soll, sagt Treffer. Mertendorf plant, dem Verein Selbstverwaltung in Thüringen beizutreten und mit ihm ein Bürgerbegehren herbeizuführen. Dazu soll der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am Dienstag nach Pfingsten, am 17. Mai, beschließen.

Am 3. Mai hat der Gemeindewahlausschuss zunächst über die einzige Bewerbung für die Bürgermeisterwahl in Mertendorf zu befinden.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.