Jena. Die IS-Angeklagte radikalisierte sich nach Zeugenaussagen in wenigen Monaten über das Internet.

Die Erfurterin Kristin L. soll sich als 18-Jährige binnen weniger Monate im Internet über Chatgruppen so radikalisiert haben, dass sie mit einer 15-jährigen Freundin nach Syrien, ins Gebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), ausgereist ist. Es sei sehr schnell gegangen, gab eine damalige Chat-Bekannte der Angeklagten als Zeugin vor Gericht an. Die heute 26-jährige Frau beantwortete am Freitag im IS-Terrorprozess die Fragen des Staatsschutzsenats am Oberlandesgericht Jena voll verschleiert im Nikab. Nur ihre Augenpartie blieb unbedeckt.