Erfurt. Erneut hat der Thüringen-Monitor die Meinung der Thüringer zu Politik und Zeitgeschehen erfragt. Eine Mehrheit befürwortet Widerstand gegen die aktuelle Politik.

Das Thüringer Kabinett hat sich am Dienstag mit dem neuen Thüringen-Monitor 2022 befasst. Laut einer Regierungssprecherin habe es dazu eine lebhafte Debatte gegeben. Unter anderem konstatiert die Befragung ein Gefühl des „Abgehängtseins“ sowie eine wachsende Unzufriedenheit mit der Demokratie. In ländlichen Regionen lägen die Werte auf einem besonders niedrigen Niveau, während Rechtsextremismus, Populismus und Antisemitismus dort stärker vertreten seien, so die Studie. Die Ergebnisse berührten Kernthemen der Regierungspolitik wie das Zusammenspiel zwischen Stadt und Land oder die Angleichung der Lebensverhältnisse in den Thüringer Regionen, hieß es nach der Kabinettssitzung bei einer Regierungspressekonferenz.