Erfurt. Wer eine Geldstrafe nicht zahlen kann oder will, muss ins Gefängnis. Für den Steuerzahler wird es dann teuer.

Gefängnis statt Geldstrafe kostete Thüringen im vergangenen Jahr rund 15 Millionen Euro. Laut Justizministerium verbrachten 2072 Gefangene zum Verbüßen ihrer Ersatzfreiheitsstrafe insgesamt 91.131 Tage in Haft, weil sie nicht bezahlen konnten. Der Freistaat muss pro Hafttag 165,67 Euro aufbringen. Das Vollstrecken der Ersatzfreiheitsstrafen wird von der Staatsanwaltschaft angeordnet, die Dauer richtet sich nach der Zahl der Tagessätze im Urteil. Mit dem Verbüßen der Geldstrafe hinter Gittern ist diese abgegolten.