Erfurt. Münchner Rechtsprofessor sieht den Anfangsverdacht der Untreue erfüllt. Die Auftraggeber CDU und FDP sehen sich bestätigt. Was in dem Gutachten steht:

Die Einstellungspraxis der aktuellen Thüringer Landesregierung war mutmaßlich rechtswidrig und erfüllte den „objektiven Straftatbestand der Untreue“. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten im Auftrag der CDU-Fraktion und der FDP-Gruppe im Landtag.