Suhl/Weimar. Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Thüringen – die Situation ist angespannt. Insbesondere in der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl. Doch das ist nicht das einzige Problem:

Die Lage in der Flüchtlingsaufnahme-Einrichtung des Landes in Suhl bleibt angespannt. Vor einer Woche hatte das Landesverwaltungsamt angekündigt, etwa 400 Menschen von Suhl in die Außenstelle der Erstaufnahme nach Hermsdorf zu verlegen – das hat stattgefunden, die Zahlen in Suhl steigen allerdings schon wieder an. Zudem waren Brandschutz- und Hygienemängel bekannt geworden, die von der Stadt Suhl bei einer turnusmäßigen Begehung festgestellt wurden.