Erfurt. Das „Korrekte Sprache“-Gesetz wurde am Freitag im Thüringer Landtag nicht beschlossen. Zurecht, findet Nils R. Kawig in seinem Kommentar.

Es stimmt: Die Mehrheit der Thüringer lehnen das Gendern ab. Und konsequenterweise gendern sie auch nicht. Damit könnte das Thema erledigt sein, würden es nicht einzelne Parteistrategen immer wieder auf die Agenda setzen.