Berlin. Der Bauwagen, der als Unterkunft des RAF-Terroristen Garweg diente, wurde abgeschleppt. Er soll nun sorgfältig durchsucht werden.

Auf der Suche nach den RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg hat die Polizei am frühen Montagmorgen einen zuvor beschlagnahmten Bauwagen von einem links-alternativen Gelände in Berlin-Friedrichshain abtransportieren lassen. Die Ermittler nehmen an, dass der gesuchte RAF-Mann Garweg bis kurz vor dem Eintreffen der Polizei in dem Baucontainer lebte. Das bestätigte eine Sprecherin des federführenden Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen der Deutschen Presse-Agentur.

Der rund acht Meter lange und 2,50 Meter breite mit Blech verkleidete Bauwagen wurde nach Angaben eines dpa-Reporters von einem Lastwagen des Technischen Hilfswerks abgeschleppt. Der Bauwagen solle in den nächsten Tagen kriminaltechnisch untersucht werden, sagte die LKA-Sprecherin. Es sei noch unklar, wie lange der Einsatz noch dauern werde. Die Fahndungsmaßnahmen dauerten an.

Die Polizei am frühen Montagmorgen den Bauwagen von einem links-alternativen Gelände in Berlin abtransportieren lassen.
Die Polizei am frühen Montagmorgen den Bauwagen von einem links-alternativen Gelände in Berlin abtransportieren lassen. © dpa | Dominik Totaro

RAF-Terrorist Garweg soll Bauwagen bis vor kurzem genutzt haben

Die Ermittler gehen davon aus, dass Garweg den Bauwagen als Unterkunft genutzt hat. Der „Tagesspiegel“ zitierte einen LKA-Sprecher, es sei ein „aktuellerer Zeitraum“. Der „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, Garweg solle auf dem Gelände in einem Bauwagen gewohnt und sich dort oft aufgehalten haben.

Ein vom LKA Niedersachsen veröffentlichtes Bild zeigt den RAF-Terroristen Burkhard Garweg.
Ein vom LKA Niedersachsen veröffentlichtes Bild zeigt den RAF-Terroristen Burkhard Garweg. © AFP | HANDOUT

Nach der Festnahme der mutmaßlichen RAF-Terroristin Daniela Klette vergangenen Montag in Berlin sucht die Polizei nach Komplizen. Bei Durchsuchungen am Sonntag waren die Ermittler zumindest einem der gesuchten Männer wohl recht nah gekommen.

Staub, Garweg und Klette waren vor über 30 Jahren untergetaucht. Alle drei gehörten zur dritten Generation der früheren linksextremistischen Terrororganisation RAF, die sich 1998 aufgelöst hatte. In der aktiven Terror-Zeit der dritten Generation wurden der damalige Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991) ermordet.

Ex-RAF-Mitglied Klette: Munition in Wohnhaus gefunden

weitere Videos

    Gegen Klette, Staub und Garweg bestehen Haftbefehle wegen des Verdachts der Beteiligung an Terroranschlägen. Sie wurden beziehungsweise werden auch wegen mehrerer Raubüberfälle gesucht. Zwischen 1999 und 2016 sollen sie Geldtransporter und Supermärkte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen überfallen haben. Ihnen wird auch versuchter Mord vorgeworfen, weil dabei geschossen wurde.

    'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

    Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

    Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

    Auf dem Bauwagengelände sind nach LKA-Angaben zehn Menschen angetroffen und zur Identitätsfeststellung vorläufig festgehalten worden. „Keine dieser Personen leistete Widerstand“, teilte das LKA weiter mit. Um Festnahmen habe es sich nicht gehandelt. Letztlich seien alle wieder entlassen worden.

    Lesen Sie dazu: „Frauen als aktive Kämpfer“ – sie prägen den Terror der RAF