Berlin. Arbeitsminister Heil spricht von einer „guten Nachricht“ für Rentnerinnen und Rentner: Die nächste Rentenanpassung fällt üppig aus.

Die Renten in Deutschland steigen zum 1. Juli um 4,57 Prozent. Das teilte das Bundessozialministerium am Dienstag in Berlin mit. Die Rentenanpassung beruhe auf den jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung. Eine Rente von 1000 Euro steigt damit um 45,70 Euro.

Die Renten steigen in den alten und neuen Ländern erstmals gleichermaßen. Die Rentenanpassung liege damit im dritten Jahr in Folge oberhalb von vier Prozent, betonte das Sozialministerium. In den neuen Ländern habe der Rentenwert Ost aufgrund höherer Lohnsteigerung bereits vergangenes Jahr den West-Wert erreicht.

Lesen Sie auch: Hubertus Heil: „Die Rente mit 63 gibt es nicht mehr“

Renten steigen – Anpassung liegt deutlich über Inflation

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sprach von einer „guten Nachricht“ für die Rentnerinnen und Rentner. „Der starke Arbeitsmarkt und gute Lohnabschlüsse machen das möglich“, sagte Heil. Die Rentenanpassung liege deutlich über der Inflationsrate. 34 Jahre nach der Deutschen Einheit sei die einheitliche Anpassung in West und Ost ein Meilenstein für das Land. „Arbeit ist in Ost und West mit Blick auf die Rente gleich viel wert.“

Heil verwies auf die Rentenpläne der Koalition. Mit dem Rentenpaket stabilisiere die Regierung die gesetzliche Rente dauerhaft, gleichzeitig entlaste sie mit dem Generationenkapital die zukünftigen Beitragszahler.

Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung beträgt 4,72 Prozent. Sie basiert auf der vom Statistischen Bundesamt gemeldeten Lohnentwicklung nach den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Zudem wird die beitragspflichtige Entgeltentwicklung der Versicherten berücksichtigt, die für die Einnahmesituation der gesetzlichen Rentenversicherung entscheidend ist.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) lobte die Rentenanpassung. Die Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier sagte unserer Redaktion: „So erhalten Rentnerinnen und Rentner endlich etwas mehr finanziellen Spielraum, den sie in den vergangenen Monaten und Jahren kaum hatten. Engelmeier weiter: „Trotz der Erhöhung bleiben wir bei unserer Forderung nach Zahlung einer Inflationsprämie für Rentnerinnen und Rentner.“ Neben der Inflationsprämie forderte der SoVD perspektivisch eine Anhebung des Rentenniveaus auf 53 Prozent.