Berlin. Das deutsche Fernseh-Urgestein hat für ein israel-kritisches Video viel Kritik bekommen. Im RBB verteidigt sich Hallervorden nun.

Schauspieler Dieter Hallervorden hat heftige Kritik an Israel und seiner Kriegsführung im Gaza-Konflikt geäußert. Er warf Israel Völkermord und Apartheid vor. Auch die deutsche Bundesregierung ging er für ihre Haltung scharf an.

„Ich habe von meinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht, wohl wissend, dass ich damit nicht die Meinung aller äußere“, sagte der 88-Jährige in der RBB-„Abendschau“ am Mittwoch. „Ich glaube, dass die Situation im Gazastreifen nicht mit dem Völkerrecht vereinbar ist, dass die Situation nichts zu tun hat mit Menschlichkeit.“

In einem dreiminütigen Video, das der 88-Jährige am Dienstag auf Facebook postete, fordert er eine Feuerpause und eine Freilassung „aller Geiseln“.

In dem Video sind unter anderem Propagandavideos der Hamas und Ausschnitte des katarischen Nachrichtensenders Al-Jazeera im Hintergrund zu sehen. Hallervorden spricht ein Gedicht, das er gemeinsam mit dem umstrittenen Liedermacher und ehemaligen Bundestagsabgeordneten der Linken, Diether Dehm, schrieb.

Lesen Sie auch:Waffenruhe in Gaza rückt näher – Israel tötet Hisbollah-Kopf

Hallervorden bezichtigt Israel der „Apartheid“ und des Völkermordes – Kritik an Bundesregierung

Über einen Vater aus Gaza, dessen Kind getötet wurde, sagte Hallervorden: „Soll ich diesem Vater empfehlen, so cool wie ein Talkgast zu sein, sich bloß in keinem Wort zu verfehlen, das antisemitisch erscheint?“ Über die deutsche Politik sagt er: „Sie geloben Apartheid die Treue, von Ampel bis AfD.“ Die Nutzung des Begriffs der Apartheid in Bezug auf den jüdischen Staat Israel ist ideologisch heftig umkämpft. Hallervorden kritisiert auch Waffenlieferungen an Israel – und fragt: „Und das soll kein Völkermord sein?“

Hallervorden will „Dinge ansprechen“

Zum Vorwurf, er bediene Antisemitismus, sagte Hallervorden in der RBB-„Abendschau“: „Es war also ein Aufruf, zu sagen: Kehrt ein, versucht, die Waffen schweigen zu lassen, redet miteinander - nur so kann die Lösung sein. Was daran antisemitisch sein soll, weiß ich nicht.“

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die kollektive Solidarität zu Israel lasse sich nicht aufrechterhalten. Wenn man bei einem Freund Fehlverhalten erkenne, sei man verpflichtet, darüber zu sprechen. Zur „Völkermord“-Äußerung sagte Hallervorden noch, man müsse trotz der Jahrhunderte langen Schuld des deutschen Volkes „Dinge ansprechen, so wie man sie empfindet, geradeaus“.

Erfahren Sie mehr:Warum die Solidarität mit Israel deutsche „Staatsräson“ ist

Bereits vor einigen Wochen hatte der Schauspieler und Berliner Theaterleiter einen Beitrag auf Instagram geteilt, in dem er sich gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu positionierte und die deutsche Regierung aufforderte, sich für ein Ende des Krieges zwischen Israel und der Hamas einzusetzen.

Lesen Sie auch:Antisemitismus in Deutschland: „Juden so gefährdet, wie seit dem Holocaust nicht mehr“

Am 7. Oktober hatte die im Gazastreifen herrschende Terrororganisation Hamas Israel überfallen, mehr als 1200 Menschen massakriert und etwa 240 Menschen als Geiseln verschleppt. Daraufhin leitete Israel einen Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen ein. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Toten in Gaza zuletzt auf rund 33.800.