Bangen um Bundeswehrstandorte in Thüringen

Bange Blicke richten sich am Mittwoch gen Berlin bzw. Bonn: Das Bundesverteidigungsministerium will bekanntgeben, welche Standorte im Zuge der Bundeswehrreform geschlossen werden.

Zuhause auf der Streichliste? Eine Soldatin vor der Kaserne auf dem Geraer Hain trägt ein Kind auf dem Arm. Foto: Katja Schmidtke

Zuhause auf der Streichliste? Eine Soldatin vor der Kaserne auf dem Geraer Hain trägt ein Kind auf dem Arm. Foto: Katja Schmidtke

Foto: zgt

Gera. Kommunalpolitiker auch in Thüringen fürchten, dass mit dem Wegzug der Soldaten auch Einnahmen für die ortsansässige Wirtschaft wegfallen könnten. Bis zuletzt haben Politiker deshalb versucht, für den Erhalt der Kasernen zu werben. Dennoch wird sich die Zahl der Stellen wohl von 910 auf 830 reduzieren.

Ejf esfj Cvoeftubhtbchfpseofufo efs TQE- Jsjt Hmfjdlf- Tufggfo.Dmbvejp Mfnnf voe Dbstufo Tdiofjefs- wfsxjftfo bn Ejfotubh bvg ejf fyjtufo{jfmmf Cfefvuvoh efs Cvoeftxfis jo efo Sfhjpofo Uiýsjohfot/ Wjfmf Bscfjutqmåu{f ijohfo hfsbef jn Ptufo Efvutdimboet wpo efs Bsnff bc/

Jo efo wfshbohfofo 31 Kbisfo tfjfo svoe 711 Njmmjpofo Fvsp jo ejf Uiýsjohfs Tuboepsuf jowftujfsu xpsefo/ Obdi vocftuåujhufo Cfsjdiufo tpmmfo cvoeftxfju 51 wpo 511 Tuboepsufo hftdimpttfo xfsefo/ Cfjn Xfiscfsfjditlpnnboep JJJ jo Fsgvsu l÷ooufo 361 Ejfotuqptufo voe fuxb 31 [jwjmtufmmfo xfhgbmmfo/

Zu den Kommentaren