Diakonie Ostthüringen Gera baut Angebot für Asylsuchende aus

Gera  Die Münchener Initiative Arrival Aid – Unterstützung für Ankömmlinge bildet Ehrenamtliche aus, die Flüchtlinge auf die Anhörung beim Bundesamt für Migration vorbereiten. Die Diakonie Ostthüringen in Gera baut dieses Angebot auf und sucht dafür Helfer.

Melanie Syrbe, verantwortlich für die Asylverfahrensberatung bei der Diakonie Ostthüringen. Foto: Elke lier

Melanie Syrbe, verantwortlich für die Asylverfahrensberatung bei der Diakonie Ostthüringen. Foto: Elke lier

Foto: zgt

Die Diakonie Ostthüringen in Gera ist einer von fünf Partnern bundesweit, die mit Arrival Aid in München kooperieren. OTZ fragt Melanie Syrbe, zuständig für die Asylverfahrensberatung.

Wie ist die Diakonie an dieses interessante Projekt gekommen?

Über das Internet. Die Münchener waren auch schon hier und werden das Ausbildungswochenende am 18. und 19. Juni in Gera leiten.

Bis dahin hoffen Sie auf zahlreiche freiwillige Interessenten?

Ja, denn die Anhörung ist im Asylverfahren entscheidend für das weitere Schicksal der Asylbewerber. Viele haben kaum Vorstellungen über den Verlauf des Asylverfahrens. Sie sind froh, angekommen zu sein, die Flucht hinter sich zu haben und sind voll damit beschäftigt, Ämter und Kurse aufzusuchen, sich hier zurecht zu finden.

Was sind die Beweggründe der Mitglieder von Arrival Aid, die Flüchtlinge auf diesen Anhörungstermin beim Bundesamt für Migration gut vorzubereiten?

Es ist das humane Anliegen, das Recht eines jeden Flüchtlings auf ein faires Asylverfahren zu gewährleisten und zu unterstützen. So wissen viele der Flüchtlinge nicht, worauf sie bei der Anhörung achten müssen, damit ihre individuelle Situation wahrgenommen und berücksichtigt wird.

Die Diakonie betreut in Gera rund 900 Flüchtlinge. Aus welchen Ländern kommen die Asylsuchenden und welche Sprachen sprechen sie?

Die meisten kommen aus Syrien und dem Irak, sprechen also Arabisch oder Kurdisch, die Afghanen sprechen vorwiegend Dari, die Eritreer ihre Landessprache Tingria. Flüchtlinge aus Somalia sprechen Somali oder Arabisch und tschetschenische Flüchtlinge aus der Russischen Föderation verständigen sich Russisch. Aber keine Angst, Dolmetscher sind dabei, wenn der Ehrenamtliche sich mit dem Flüchtling trifft.

Welches sind die Hauptgründe, die ein Asyl rechtfertigen?

Krieg und Zerstörung, die Vernichtung jeder Existenzgrundlage und Bedrohung durch den Islamischen Staat wie in Syrien, Verfolgung aus politischen, religiösen und sexuellen Gründen, dazu gehört auch Genitalverstümmelung bei Frauen aus Afrika. Gründe sind Zwangsrekrutierung wie in Eritrea und fehlende Entwicklungschancen.

Welche Voraussetzungen muss ein Anhörungsbegleiter mitbringen?

Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit sind wünschenswert, gebraucht wird ein erweitertes Führungszeugnis, dessen Kosten erstattet werden, Sprachkenntnisse in Englisch oder Russisch. Dazu benötigen sie oder er Zeit für eine Begleitung alle zwei Monate, auch tagsüber, sowie die Teilnahme an Fortbildungen und Supervision. Meist bereiten zwei Ehrenamtliche einen Flüchtling auf die Anhörung vor. Das erfordert Geduld. Manche sind traumatisiert, haben diese Erlebnisse verdrängt. Bis es zur Anhörung kommt, können drei Monate vergehen. Gegenwärtig wartet noch jeder vierte Asylsuchende in Thüringen auf sein Verfahren.

Wo findet die Anhörung statt?

In Hermsdorf, sehr zeitig, früh acht Uhr. Ein Ehrenamtlicher begleitet den Asylbewerber.

Muss man da nicht auch Tröster sein ?

Bei aller nötigen Empathie für das Schicksal des Flüchtlings ist hier Sachlichkeit hilfreicher. Ebenso Offenheit, geistige Flexibilität und psychische Belastbarkeit.

Die Ehrenamtlichen sind keine Rechtsberater, haben keinen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens. Aber sie leisten menschlichen Beistand, indem sie den Flüchtling gut vorbereitet in diesen die Zukunft entscheidenden Tag schicken.

Wer mitmachen will, was sollte der tun?

Bis zum 30. Mai eine E-Mail senden an syrbe@do-diakonie.de . Sie sollte einen Lebenslauf sowie die Antwort auf folgende Fragen enthalten:

  • Warum möchten Sie sich bei ArrivalAid engagieren und Flüchtlinge im Asylverfahren unterstützen?
  • Welche Erfahrungen haben Sie bereits in der Flüchtlingsarbeit gesammelt?
  • Welchen persönlichen Hintergrund haben Sie?

Wir melden uns dann. Anfragen sind unter Telefon (0176) 4348 53 70 möglich. Ein Ausbildungswochenende findet am 18. und 19.Juni, 9bis 18 Uhr, statt.

Informationsveranstaltung am 24. Mai 18 Uhr in Gera, Talstraße 30

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.