Ehemalige Rudolstädterin feiert Wahlsieg in Flensburg

Flensburg/Rudolstadt  Die in Rudolstadt aufgewachsene Simone Lange wurde am Sonntagabend zur neuen Flensburger Oberbürgermeisterin gewählt. Und das über­raschenderweise schon im ­ersten Wahlgang.

Die aus Rudolstadt stammende SPD-Landtagsabgeordnete Simone Lange freut sich am Sonntag in Flensburg (Schleswig-Holstein) neben ihrer Mutter Ellen Fuchs (l.) über die Wahl zur Oberbürgermeisterin. Foto: Benjamin Nolte

Die aus Rudolstadt stammende SPD-Landtagsabgeordnete Simone Lange freut sich am Sonntag in Flensburg (Schleswig-Holstein) neben ihrer Mutter Ellen Fuchs (l.) über die Wahl zur Oberbürgermeisterin. Foto: Benjamin Nolte

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Das war für uns alle ein sehr aufregender Tag“, berichtet Michael Fuchs. Der Rudolstädter war mit seiner Familie hautnah dabei, als seine Schwester Simone am Sonntagabend mit deutlichen 51,4 Prozent die Wahl zur Oberbürgermeisterin in Flensburg gewann. Genauso wie Mutter Ellen Fuchs auch.

„Am Nachmittag hatte es noch eine kleine Feier mit den Wahlhelfern bei meiner Schwester zu Hause gegeben, dann sind wir alle ins Rathaus gefahren, um dort die letzten Minuten des Auszählens mit zu erleben. Schon bald stellte sich heraus, dass für sie die Wahl nicht mehr zu verlieren war. Da war der Jubel natürlich groß“, erzählt er.

Bei allem Trubel nahm sich die Siegerin Zeit, um auch die Glückwünsche der Familie aus Rudolstadt entgegen zu nehmen. „Simone ist ein sehr familienbezogener Mensch, sie kam gleich auf uns zu“, beschreibt er die aufregenden Minuten. Jetzt beginnt für die zweifache Mutter die Übergangsphase von der Landtagsabgeordneten zur Oberbürgermeisterin der etwa 85 000 Einwohner zählenden Stadt. Sie ist gewählt als gemeinsame Kandidatin von CDU, SPD und Bündnis 90/Grüne.

Simone Lange, mit Mädchenname Fuchs, wurde 1976 in Rudolstadt geboren und wuchs hier auf. Nach dem Abitur im Jahr 1995 absolvierte sie ein Fachhochschulstudium mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirtin im Fachbereich Polizei. Von 1999 bis 2012 arbeitete sie als Kriminalbeamtin in Flensburg. In dieser Zeit gründete sie eine Familie, ihre beiden Töchter wurden 2007 und 2009 geboren. 2003 trat sie in die SPD ein, übernahm erste Funktionen im Ortsverband. Von 2008 bis 2010 war sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion, von 2010 bis 2013 stellvertretende Vorsitzende der SPD Flensburg. Als sie 2013 Mitglied des Kieler Landtages wurde, begann ihre Karriere als Vollzeit-Politikerin.

Eng verbunden bleibt sie mit den Eltern und der Familie hier in Rudolstadt. Wenn es die Zeit erlaubt, wird sie voraussichtlich Anfang Juli wieder ihre frühere Heimat besuchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.