Erfurt hofft auf Altenburger Fluglinien

Der Streit in Thüringens Flughafen-Landschaft spitzt sich zu. Der Erfurter Flughafen macht sich offenbar Hoffnung, das Geschäft vom Flugplatz Altenburg zu übernehmen und wieder ins Geschäft mit Billigfliegern einzusteigen.

Flughafen Erfurt  Foto: Tino Zippel

Flughafen Erfurt Foto: Tino Zippel

Foto: zgt

Erfurt. Deutlich wird durch eine Pressemitteilung von gestern, dass sich das Verkehrsministerium hinter den Kulissen schon von Altenburg verabschiedet hat. "Dank der neuen Unterstützung aus der Politik, die uns langfristige Perspektiven und strategische Unterstützung zusichert, sind wir zuversichtlich, am Flughafen Erfurt wieder kostengünstige Linien anzusiedeln und Thüringen damit für Reisende aus aller Welt zu öffnen", ließ Erfurts Geschäftsführer Matthias Köhn mitteilen. Bislang hatte der Airport der Landeshauptstadt kein Interesse an Billigfliegern gezeigt. Vor Jahren war Ryanair auch aus Erfurt gestartet, hatte sich aber wegen der besseren Auslastung und des größeren Einzuggebietes für Altenburg entschieden.

Laut Köhn versucht der Flughafen, neue Ziele zu akquirieren. "Wobei natürlich der Konkurrenzdruck hoch ist, vor allem durch kleinere Flugplätze, die schlechtere Infrastruktur damit ausgleichen, dass sie Fluggesellschaften bezahlen, damit diese sie anfliegen", spielt Marketingleiter Jürgen Barthel auf Altenburg an. Dies erschwere Bemühungen, neue Linien- und Charterflüge nach Erfurt zu holen. Der Flughafen verbucht erstmals seit Jahren mehr Passagiere, kommt dieses Jahr bislang auf ein Plus von 14,6 Prozent, nennt aber keine konkreten Zahlen. Auch zur jährlich mit 2,2 Millionen Euro subventionierten München-Linie heißt es nur, dass die Auslastung um fast zwölf Prozent gesteigert wurde.

Der Flugplatz Altenburg hofft indes auf eine Unterstützung des Landes, das im September eine Studie zu den Entwicklungschancen veröffentlichen will. In Altenburg ist derzeit der Winterflugplan vakant. Inzwischen hat Ryanair aber bereits einzelne London-Flüge für die Wintersaison freigeschaltet. Der komplette Plan sei noch in Arbeit, hieß es.

Eine Studie der Industrie- und Handelskammer Gera hatte für einen Aufschrei in Erfurt gesorgt. Sie zeigt, dass der Flugplatz Altenburg bessere Entwicklungsperspektiven besitzt und effizienter arbeitet. Demnach verbraucht der Erfurter Flughafen in einem Monat fast so viel Personalkosten wie Altenburg im ganzen Jahr.

Zu den Kommentaren