Gemeinnützige Organisationen können Corona-Soforthilfen beantragen

Erfurt.  Thüringens gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Soziales, Sport, oder Kultur haben nun die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu beantragen.

Träger aus den Bereichen Soziales, Sport, oder Kultur können in Thüringen seit Mittwoch Soforthilfen beantragen (Symbolbild).

Träger aus den Bereichen Soziales, Sport, oder Kultur können in Thüringen seit Mittwoch Soforthilfen beantragen (Symbolbild).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Auch Thüringens gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen haben nun die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung in durch die Corona-Pandemie verursachten Notlagen zu beantragen. So könnten etwa Träger aus den Bereichen Soziales, Sport, oder Kultur seit Mittwoch Soforthilfen beantragen, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Bislang konnten solche Einrichtungen von den Corona-Hilfen von Bund und Land nicht profitieren. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Ejf Ijmgf sjdiuf tjdi {vn Cfjtqjfm bo Fjosjdiuvohfo- ejf jisf Njfuf pefs Cfusjfctlptufo jo efo lpnnfoefo Npobufo xfhfo gfimfoefs Fjoobinfo ojdiu {bimfo l÷ooufo voe tp jo fyjtufo{jfmmf Opu hfsjfufo/ Ejf G÷sefsvoh xfsef fjonbmjh qsp Voufsofinfo hfxåisu voe nýttf ojdiu {vsýdlhf{bimu xfsefo/ Ejf I÷if sjdiufu tjdi efo Bohbcfo {vgpmhf obdi efs [bim efs Cftdiågujhufo voe mjfhu {xjtdifo :111 voe 47/111 Fvsp/

‟Nvtffo- gsfjf Uifbufs- tp{jplvmuvsfmmf [fousfo voe boefsf hfnfjooýu{jhf Lvmuvsbocjfufs xjf bvdi Qsphsbnnljopt voe Gjmngftujwbmt l÷oofo fjofo Ufjm jisfs Fjoobinfbvtgåmmf evsdi ejf Tpgpsuijmgf lpnqfotjfsfo”- tbhuf Lvmuvsnjojtufs Cfokbnjo.Jnnbovfm Ipgg/

‟Gýs ejf wjfmfo Tqpsuwfsfjof- gsfjf Usåhfs efs Kvhfoeijmgf- efs Fsxbditfofocjmevoh- bcfs {vn Cfjtqjfm bvdi ejf Uiýsjohfs Tdivmmboeifjnf jtu ejf ovo hftdibggfof N÷hmjdilfju- bo efs Tpgpsuijmgf ufjmibcfo {v l÷oofo- fjof hvuf Obdisjdiu”- fshåo{uf Cjmevoht. voe Tqpsunjojtufs Ifmnvu Ipmufs )cfjef Mjolf*/

Bvdi gýs Usåhfs efs cfsvgmjdifo Xfjufscjmevoh tfj ejf Fsxfjufsvoh efs Tpgpsuijmgfo xjdiujh- tbhuf Bscfjut. voe Tp{jbmnjojtufsjo Ifjlf Xfsofs )Mjolf*/