Gemeinsamer Gefängnisneubau geht an Zwickau

Die Entscheidung, dass 400 neue Arbeitsplätze um Ostthüringen einen Bogen machen, ist offenbar gefallen. Die neue Haftanstalt, die Thüringen und Sachsen gemeinsam betreiben wollen, wird in Zwickau gebaut.

400 neue Arbeitsplätze hätte ein Bau in Großenstein Ostthüringen gebracht.  Foto: Marco Kneise

400 neue Arbeitsplätze hätte ein Bau in Großenstein Ostthüringen gebracht. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Erfurt. Wie die in Chemnitz erscheinende "Freie Presse" berichtete, sei die Vorentscheidung bereits gefallen. Es gehe nur noch um die Details.

Das Thüringer Justizministerium wollte den Bericht am Freitag nicht bestätigen. Er wurde allerdings auch nicht dementiert. "Die Gespräche enden mit der Billigung des Kabinetts", sagte Ministeriumssprecher Eberhardt Pfeiffer.

Nach OTZ-Informationen wird der Standort Zwickau-Pöhlau im Januar offiziell bekannt gegeben. Er erhielt in einem Kriterienvergleich mehrerer Bewerberstädte aus Thüringen und Sachsen die Bestnote, dicht gefolgt von Großenstein (Landkreis Greiz) nahe der Stadt Gera. Im Gegensatz zu Zwickau lehnten Großensteiner Bürger die geplante Großinvestition jedoch ab und ließen sich auch durch potenziell 400 neu entstehende Arbeitsplätze nicht überzeugen.